3. Liga: Sieg gegen Bayreuth, doch Denk ist unzufrieden

Pflichtsieg ohne Glanz für Kirchhof

+
Zeigte eine starke Leistung beim Spiel in Bayreuth: Diana Sabljak.

Kirchhof. Zweites Spiel, zweiter Sieg - die Handballerinnen der SG 09 Kirchhof legte einen Fabelstart in die 3. Liga hin. Beim 32:20 (13:7) in Bayreuth zeigte sich SG-Coach Christian Denk aber nicht ganz zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft.

„Mir hat das Feuer gefehlt. Vom Elan und Einsatz her war das ein Rückschritt im Vergleich zum Heimspiel“, kritisierte Denk. Allerdings gab er zu bedenken, dass die Trainingssituation unter der Woche aufgrund einer Erkältungswelle schwierig gewesen sei. Nicht alle Spielerinnen gingen topfit in die Partie, Taktgeberin Simone Larsen Poulsen war in der Festspielstadt merklich angeschlagen. Es reichte trotzdem für einen Blitzstart. Über 2:0 setzten sich die Grün-Weißen auf 6:2 ab. Bemerkenswert: Den zweiten Gegentreffer kassierte SG-Torfrau Frederikke Siggard erst nach 16 Minuten.

„Die Abwehrleistung war okay“, befand Denk. Im Angriff fehlte es aber an der nötigen Konzentration, zumal Torfrau Andrea Schewetschek immer stärker wurde. Dabei war der Positionsangriff gar nicht so gefragt. Der SG-Express erzielte viele Tore über die erste und zweite Welle. Grundlage dafür war die 6:0-Abwehr, die Kreisläuferin Laura Fischer (blieb torlos) nie zur Entfaltung kommen ließ. Schwachstellen gab es auf der rechten Seite, auf der die Denk-Sieben die Halblinke Jana Lichtscheidel (sechs Tore) nie so recht in den Griff bekam.

Trotzdem war der Sieg zu keinem Zeitpunkt gefährdet, weil der Gegner zwar viel Kampf und Einsatz entgegen stellte, von den individuellen Qualitäten aber nicht so stark besetzt war wie der Zweitligaabsteiger. „Es war ein Pflichtsieg ohne Glanz“, sagte Denk, der in der nächsten Woche das Trainingspensum erhöhen wird. „Wir müssten eigentlich schon zur Halbzeit viel höher führen. Aber es war ein typisches erstes Auswärtsspiel“, so Denk.

Gut aufgelegt zeigte sich im Angriff wieder einmal Kreisläuferin Dionne Visser. Auch die Kroatin Diana Sabljak machte ein starkes Spiel. Bei den Gastgebern aus der Festspielstadt ragten vor allem die rechte Angriffsseite hervor, es wurde aber deutlich, dass es für die Franken in dieser Serie wohl nur um den Klassenerhalt geht. • SG: Siggard, Küllmer - Lucas, Boonkamp, Nolte 5, Kühlborn 8, Sabljak 8/4, Poulsen 1, Wäscher 1, Maarse, Berz 1, Visser 6/1, Mai 3. (dts)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.