Handball-Bezirksoberliga: HSC Zierenberg schlägt TSV Vellmar II in renovierter Halle

32:21 im ersten Heimspiel

Musste nicht eingreifen: Milan Cermak, Trainer des HSC Zierenberg, sah einen 32:21-Erfolg seiner Mannschaft über Schlusslicht TSV Vellmar II. Foto:  Hofmeister

Zierenberg. Im siebten Saisonspiel war es endlich so weit. Zierenbergs Bezirksoberliga-Handballer durften in eigener Halle ran. In der frisch renovierten Sporthalle der Elisabeth-Selbert-Schule feierte der HSC vor etwa 100 Zuschauern einen ungefährdeten 32:21 (17:9)-Erfolg über den TSV Vellmar II.

HSC-Spielertrainer Milan Cermak zeigte sich zufrieden: „Die Halle ist jetzt angenehm hell. Es macht Spaß, hier zu spielen.“

Cermak stand nach seiner Verletzungspause zwar auf dem Spielberichtsbogen, verzichtete aber auf einen Einsatz. „Ich wollte noch nichts riskieren und es war vom Spielverlauf auch nicht nötig.“

Nach dem Einlaufen mit der HSC-E-Jugend legten die Gastgeber gegen den Tabellenletzten gleich eine 3:0-Führung vor. Danach konnten die Gäste auf 4:5 verkürzen, ehe sich die Gastgeber durch zwei Treffer von Dennis Schindehütte und ein Tor von Matthias Spangenberg auf 8:4 absetzen. Auch wenn der HSC nicht jede Chance nutzen konnte, zog er im weiteren Verlauf der ersten Hälfte bis auf 17:8 davon. Den zu harmlosen Gästen gelang zumindest noch der letzte Treffer kurz vor der Pausensirene.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten der gut aufgelegte Matthias Spangenberg vom Kreis, Rückraumspieler Marcel Kunz und Ben Rode mit zwei erfolgreichen Tempogegenstößen bei einem Gegentreffer von Julius Kreis auf 21:9. Damit war frühzeitig jede Spannung aus dem Spiel. Es ging lediglich noch um die Höhe des Sieges. Den klaren Spielstand nutzte Cermak, um verschiedene Deckungsvarianten zu probieren. Die Oberligareserve konnte noch einmal auf sieben Tore verkürzen, ehe die Warmetaler wieder bis zum 32:21-Endstand wegzogen.

Zierenberg: Rudolph, Zimmermann - Schindehütte (4), Barthel (1), Weber (1), Schnitzer (4), Spangenberg (7/1), D. Kunz (1), M. Kunz (6/2), Cermak (n. e.), Richter (1), Rode (6), Pfeiffer (1).

Beste Torschützen Vellmar II: Kreis, Otto (je 6), Hafer (4).

Spielstände: 3:0, 5:4 (13.), 8:4 (17.), 11:6 (20.), 14:6 (24.), 17:8 (30.), 21:9 (35.), 23:12 (38.), 26:17 (45.), 30:18 (50.), 32:20 (58.), 32:21 (60.).

Von Michael Wepler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.