Bezirksoberliga: Aufsteiger Böddiger liegt auch dank starken Jugendspielern im Soll

Kamm bangt noch um Kapitän

Geht von einem schweren Spiel aus: Ost-/Mosheims Trainer Mario Lubadel. Foto: Kasiewicz

Schwalm-Eder. Ein Derby steht in der Handball-Bezirksoberliga der Männer auf dem Programm. Der TSV Eintracht Böddiger empfängt die Oberliga-Reserve aus Gensungen/Felsberg.

TSV Eintracht Böddiger - ESG Gensungen/Felsberg II (Sa. 19.30 Uhr). „Es ist für uns mit das wichtigste Spiel der Saison“, fiebert ESG-Coach Philipp Kamm dem Wochenende entgegen, allerdings hätte die Partie für ihn auch zu einem anderen Zeitpunkt kommen können. „Wir haben zur Zeit sehr viele angeschlagene Spieler.“ So ist zum Beispiel der Einsatz von Kapitän Ingo Keim fraglich.

„Gegen Gensungen zu spielen hat immer einen besonderen Reiz“, so TSV-Trainer Mensur Fitosovic. Nach dem guten Auftritt gegen Tabellenführer Ost-/Mosheim sehen sich die Felsberger gut für das Derby gewappnet. Zudem hofft der TSV auf die Rückkehr von Spielmacher und Ex-Gensunger Marco Schneider. „Mit Marco sind wir um einiges variabler und schneller“, weiß Fitosovic.

MSG Körle/Guxhagen - TV Hersfeld II (Sa. 17 Uhr). Geht die Serie der Hausherren im dritten Heimspiel in Folge weiter? Die Guxhagener erzielten in den letzten zwei Partien 93 Tore, bei nur 42 Gegentreffern. Mit dem TV Hersfeld II kommt nun der nächste Gegner aus dem Tabellenkeller. Die Mannschaft aus der Festspielstadt konnte bisher erst einen Sieg erzielen und steht auf dem vorletzten Tabellenplatz.

HSG Landeck/Hauneck - TSV Ost-/Mosheim (Sa. 18.30). „Wir haben uns in den letzten Auswärtsspielen immer gut präsentiert“, lobt TSV-Coach Mario Lubadel sein Team, weiß allerdings um die Heimstärke des Gegners und prophezeit ein schweres Spiel. „Sie sind auf den Halbpositionen gut besetzt und zudem sehr erfahren. Wir müssen klug verteidigen und konsequent abschließen“, fordert Lubadel.

TSV Wollrode - HSG Jestädt/Grebendorf (So. 17 Uhr). Mit den Aufsteigern aus Jestädt empfangen die Blau-Weißen einen erfahrenen Gegner, dem allerdings das Tempo etwas abgeht. Für Max Staubesand und Co. wird es darauf ankommen, von Beginn sicher in der Abwehr zu stehen und die Anspiele an den Kreis zu verhindern. Gelingt dies, sollte dem vierten Sieg in Folge nichts im Wege stehen.

Bezirksoberliga Damen:

TSV Eintracht Böddiger II - TSG Bad Sooden-Allendorf (Sa. 14.30 Uhr). „Wir wollen den nächsten Sieg“, gibt sich TSV-Trainerin Hannah Puntschuh vor dem Spiel gegen den Tabellenvorletzten selbstbewusst. Dazu hat der Aufsteiger auch allen Grund. Mit acht Punkten aus sieben Spielen liegen sie auf dem vierten Tabellenplatz. Dabei machen vor allem die Jugendspielerinnen Filiz Erin und Nele Konetzka auf sich aufmerksam.

TV Hersfeld - TSV Wollrode (So. 14.45 Uhr). Die Blau-Weißen sind der haushohe Favorit. Doch auch gegen Hersfeld bedarf es einer weiteren starken Leistung von Laura Klipp und Co., auch um im Meisterschaftsrennen mit dem punktgleichen SV Reichensachsen weiterhin die Nase vorn zu behalten.

FSG Fulda/Petersberg - TSV Ost-/Mosheim (So. 16.30 Uhr). „Wir gehen nicht als Favorit in dieses Spiel, Fulda ist sehr stark und liegt uns gar nicht“, gibt sich TSV-Coach Wojtek Lalek vorsichtig. Zumal er mit Sandra Klapdor und Denise Bindszus (privat verhindert), auch noch auf seine zwei etatmäßigen Spielmacherinnen verzichten muss. Für sie werden Katrin Bindszus und A-Jugend-Talent Selina Berger übernehmen müssen. (mm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.