Bezirksoberliga: Eintracht Böddiger will früher stören – Bartalos-Team klarer Favorit

Lubadel warnt vor Rückraum

Kennt nur noch Siege: Wollrodes Trainer Zoltan Bartalos ist auf der Erfolgsspur. Foto: Hahn/nh

Schwalm-Eder. Zum Derby reisen die Handballer von Bezirksoberliga-Spitzenreiter TSV Ost-/Mosheim nach Wollrode. Verfolger MSG Körle/Guxhagen hat bei Landesliga-Absteiger Flieden eine schwere Aufgabe vor der Brust.

TSV Wollrode - TSV Ost-/Mosheim (Sa. 18.30 Uhr). „Wir haben nur eine Chance, wenn wir endlich unser Potenzial abrufen“, gibt sich Wollrode-Coach Heinz Behne kämpferisch. Mit einer konzentrierten Leistung soll sein Team das Spiel so lange wie möglich offen halten. Die Blau-Weißen um Rückraum-Shooter Sören Kothe haben mit nur drei Punkten aus vier Spielen bisher einen holprigen Start hingelegt, doch Gäste-Trainer Mario Lubadel warnt vor den Hausherren. „Wir nehmen Wollrode nicht auf die leichte Schulter. Sie haben mit Matthias Proll, Sören Kothe und Max Staubesand einen starken Rückraum“, so Lubadel.

TV Hersfeld II - ESG Gensungen/Felsberg II (Sa. 16 Uhr). Die Edertaler müssen mit Ingo Keim, Kevin Schnitzerling, Martin Kamm und Tobias Elm gleich auf vier Spieler sowie Coach Philipp Kamm verzichten. Der sieht sein Team dennoch gut genug aufgestellt. Hersfeld kann jedoch ein unangenehmer Gegner sein, besonders falls Trainer Jörg Ley sich noch einmal das Trikot überstreift.

TSV Eintracht Böddiger - MSG Großenlüder/Hainzell II (Sa. 19.30 Uhr). Nach der verpassten Chance gegen WHO wollen Marco Schneider und Co. gegen die Landesliga-Reserve endlich die nächsten Punkte einfahren. Dafür muss das Team von Trainer Mensur Fitosovic vor allem die schnellen Angriffe der Gäste unterbrechen und die eigene körperliche Überlegenheit zum Vorteil nutzen. Mit einem gut aufgelegten Rückraum um Thomas Hochhuth und Christian Hartung sollte dies kein Problem sein.

TV Flieden - MSG Körle/Guxhagen (Sa. 19.45). Die vor der Saison hochgehandelten Landesliga-Absteiger aus Flieden haben bisher einen ernüchternden Start hingelegt und bereits zwei Niederlagen in vier Spielen kassiert. So geht das Team um Jannis Kothe und Niklas Griesel wieder einmal als klarer Favorit ins Rennen. Allerdings sind die Osthessen zuhause noch ungeschlagen.

Bezirksoberliga Damen

TSV Eintracht Böddiger - FSG Fulda/Petersberg (Sa. 14.30 Uhr). Mit Fulda kommt der Tabellendritte in die Felsberger Stadtsporthalle. Dennoch rechnen sich die Gastgeber Chancen auf Punkte aus. Allerdings sollte dafür die Konzentration in der Abwehr 60 Minuten lang hochgehalten werden.

TSV Wollrode - TV Alsfeld (Sa. 16.30 Uhr). Die Ausgangslage lässt eigentliche keine Zweifel zu: Der Tabellenführer empfängt das Liga-Schlusslicht. Alles andere als ein Sieg des Teams von Trainer Zoltan Bartalos wäre eine Sensation. Gelingt es dem Team um Laura Klipp dem Gegner von Beginn an das eigene Tempo aufzudrücken und im Torabschluss so konsequent wie zuletzt zu sein, dann darf nichts anbrennen.

TSV Ost-/Mosheim - TSG Bad Sooden/Allendorf (So. 19.30 Uhr). „Wir haben endlich wieder den kompletten Kader zur Verfügung und müssen unseren Aufwärtstrend fortsetzen“, fordert TSV-Coach Wojtek Lalek. Dafür brauchen die Hochländerinnen eine gute Chancenverwertung. Mit einem Sieg würde sich das Team um Spielmacherin Denise Bindszus aus dem unteren Tabellendrittel absetzen. (mm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.