Bezirksoberliga: TSV-Coach Bartalos kann Ludwig einsetzen

ESG will wieder siegen

+
Da gehts lang: Marcel Schanze will mit der ESG Gensungen/Felsberg zurück in die Erfolgsspur.

Schwalm-Eder. In der Handball-Bezirksoberliga der Männer will der TSV Eintracht Böddiger bei Aufsteiger TV Jahn Neuhof den nächsten Sieg holen. Der TSV Wollrode empfängt mit HSG Landeck/Hauneck einen schweren Gegner.

Bezirksoberliga Herren

TV Jahn Neuhof - TSV Eintracht Böddiger (Sa. 19 Uhr).

Gegen den Tabellenletzten will das Team von Mensur Fitozovic den nächsten Saisonsieg einfahren. Mit guten Torhütern und einfachen Toren aus dem Gegenstoß über den schnellen Marco Schneider sowie guten Kreisanspielen im Positionsangriff sollte ein Erfolg für die Eintracht kein Problem darstellen. Aufsteiger Neuhof stellt mit bisher erst 28 Toren den schwächsten Angriff der Liga.

HSG Jestädt/Grebendorf - ESG Gensungen/Felsberg II (Sa. 17 Uhr). Nach der bitteren Niederlage gegen Datterode kann ESG-Coach Philipp Kamm für das erste Auswärtsspiel der Saison wieder aus dem Vollen schöpfen. „Die Jestädter Halle ist ein Hexenkessel. Da dürfen wir uns nicht verrückt machen lassen“, warnt Kamm vor der schwierigen Atmosphäre. Doch für Marcel Schanze und Co. ist die Richtung klar: Der nächste Sieg soll her.

TSV Wollrode - HSG Landeck/Hauneck (So. 17 Uhr). „Wir müssen genauso agieren wie im letzten Spiel, ich sehe uns konditionell stärker“, sagt TSV-Trainer Heinz Behne der um die Stärken des Gegners weiß. „Sie haben rund um den Halbrechten Felix Abad einen torgefährlichen Rückraum.“

Bezirksoberliga Damen

TSV Eintracht Böddiger II - TV Jahn Neuhof (Sa. 14.30 Uhr). Mit dem TV Jahn Neuhof hat die Oberliga-Reserve eine machbare Aufgabe vor der Brust. Es wird vor allem auf eine gute Abwehrarbeit der Felsbergerinnen ankommen, um das Spiel der Gäste zu unterbinden. Im Angriff ist wieder der Rückraum um Anne Kühlborn gefragt. Neuhof konnte wie Böddiger bisher erst einen Sieg feiern.

TSV Ost-/Mosheim - HSG Werra WHO 09 (Sa. 17 Uhr). „Wir werden gewinnen“, ist sich TSV-Coach Wojtek Lalek vor der Partie gegen das Tabellenschlusslicht sicher. Der TSV-Coach kann zudem Denise Bindszus, die sich im letzten Spiel verletzte, wieder einsetzen. Werra stellt mit erst 38 erzielten Toren den schwächsten Angriff der Liga. Gute Vorraussetzungen für den ersten Saisonsieg der Hochländerinnen.

TSV Wollrode - TSG Bad Sooden/Allendorf (So. 15 Uhr). „Wir müssen unbedingt weiter punkten, in eigener Halle dürfen wir keine Punkte abgeben“, stellte TSV-Trainer Zoltan Bartalos klar. Dennoch schätzt er die TSG als schweren Gegner ein. Für das Spiel kann er wieder auf Leistungsträgerin Lena Ludwig zurückgreifen. (mm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.