Handball-Bezirksoberliga der Frauen: TSG kassiert gegen Flieden vierte Pleite in Folge

Den Befreiungsschlag verpasst

Vergebliche Mühe: Franziska Krengel (li.) und ihre TSG Bad Sooden-Allendorf unterlagen dem TV Flieden mit 22:25. Foto: Schröter

Bad Sooden-Allendorf. Nichts wurde es mit dem erhofften Befreiungsschlag für die Bezirksoberliga-Handballerinnen der TSG Bad Sooden-Allendorf. Nach zuletzt drei Niederlagen in der Fremde verlor die Mannschaft von Trainer Wolfgang Schneider nun auch zuhause mit 22:25 gegen den TV Flieden und bleibt damit als Vorletzter weiter tief im Tabellenkeller hängen.

„Kämpferisch kann ich meiner Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen“, meinte Schneider. Dass es spielerisch nach den Ausfällen der Leistungsträgerinnen Julia Karges Hanna Schley und Luisa Krengel noch nicht hundertprozentig laufen könne, sei klar. Was Schneider aber am Samstagnachmittag auf die Palme brachte, war die Leistung des Unparteiischen. „Er hat mit einigen merkwürdigen Entscheidungen maßgeblichen Anteil an dieser Niederlage gehabt.“

Eine Szene, die den TSG-Coach besonders aufregte, ereignete sich in der 48. Minute. Nachdem seine Mannschaft permanent mit bis zu vier Toren zurückgelegen, sich gerade erstmals auf 18:18 herangekämpft und nun die Chance hatte, erstmals in Führung zu gehen, landete ein Wurf von Xenia Riehm im Gesicht einer Fliedenerin, die daraufhin schreiend zu Boden ging. Das anschließende Tor von Riehm, die sich den Ball sofort wieder geschnappt hatte, pfiff der Schiedsrichter ab – und entschied auf Freiwurf für die Gäste. In der Tat eine glatte Fehlentscheidung: Da die getroffenen Spielerin eine klare Abwehrbewegung in Richtung Ball gemacht hatte, hätte der Schiedsrichter das Spiel zwar sofort unterbrechen können, aber der Ball hätte bei der TSG bleiben müssen. So aber nutzte Flieden die Gunst der Stunde, machte im nächsten Angriff ein Tor und gab sich gegen die nun sichtlich entnervten Kurstädterinnen in der Schlussphase keine Blöße mehr.

Insgesamt bleibt zu sagen, dass sich die TSGerinnen diese Niederlage zum Großteil selbst zuschreiben müssen, weil sie sich einfach zu viele technische Fehler leisteten. Hätte der Schiedsrichter jedoch in einigen Situationen etwas mehr Fingerspitzengefühl gezeigt, wäre vielleicht mehr möglich gewesen.

TSG Bad Sooden-Allendorf: Zieß 1, Lindenthal 9/1, Riehm 3, Scharff 1/1, Rademacher 3, Vogeley 5/1. (per)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.