Vor dem Anwurf: Handballer aus dem Solling vor Kräftemessen mit Moringen – NHC muss reisen

Duell der Aufsteiger in Uslar

Solling-Power: Tobias Hartmann (am Ball) zählt zu den torgefährlichsten Angreifern der HSG Schoningen/Uslar/Wiensen. Am Samstag ist Derbyzeit gegen Moringen. Archivfoto:  zhp

Northeim. Zweites Heimspiel, zweites Derby! Der Spielplan der Handball-Landesliga beschert den Männern aus dem Solling ein weiteres Nachbarschaftsduell. Zu Gast ist Mit-Aufsteiger Moringen. Die Frauen der HSG Rhumetal fahren zum VfL Lehre.

Landesliga Männer

HSG Schoningen/U./W. - MTV Moringen (Sa. 19.30 Uhr, Uslar). Mit unterschiedlichen Vorzeichen gehen die Neulinge in die Neuauflage des Duells aus ihrer Aufstiegssaison. Die Gastgeber waren am vergangenen Wochenende bei der HSG Osterode lange gleichwertig, mussten sich am Ende aber noch deutlich geschlagen geben. Die Moringer dagegen erlebten mit dem Siegtreffer gegen Lafferde in der letzten Sekunde eine Explosion der Gefühle, die ihnen auch für das Derby einen kräftigen Schub geben wird.

„Man kennt sich und weiß um die Stärken und Schwächen des Kontrahenten“, erklärt MTV-Trainer Uwe Falkenhain. In der abgelaufenen Spielzeit nahm er mit seinem Team aus Uslar einen Zähler mit. „Aber das war ein harter Kampf. Wenn die HSG so spielt wie die ersten 45 Minuten in Herzberg gegen OHA, dann hängen die Trauben für uns sehr hoch.“ Nach dem furiosen Heimsieg über Northeim II sieht Falkenhain den Gegner in der Favoritenrolle.

Die Gäste werden voraussichtlich in unveränderter Aufstellung anreisen. Da die A-Jugend spielfrei ist, werden wieder einige Nachwuchskräfte zum Aufgebot gehören. Lukas Herale plagen Knieprobleme. An Training ist nicht zu denken. Ob er dennoch mit aufläuft, ist ungewiss.

SG Zweidorf/Bortfeld - Northeimer HC II (So. 17 Uhr). Die Gastgeber waren in den letzten drei Spielzeiten immer unter den Top-Fünf der Liga zu finden. Vor der laufenden Runde hatte die SG fünf Abgänge und fünf Neue zu verzeichnen. Eine Hiobsbotschaft war für Trainer Michael Nechanitzky der Kreuzbandriss von Steffen Weigel. Der wurfgewaltige Rückraumspieler wird schmerzlich vermisst.

Auf den NHC wartet dennoch eine knifflige Aufgabe. Gern würde man in Vechelde den 32:30- Auftaktsieg aus der Vorsaison wiederholen.

Landesliga Frauen

VfL Lehre - HSG Rhumetal (So. 15 Uhr). Die Termingestaltung meint es gar nicht gut mit den Rhumetalerinnen. Hinter ihnen liegt ein spielfreies Wochenende. Nach der Partie am Sonntag folgen wieder vier Wochen Pause. Nicht die besten Voraussetzungen, um den Rhythmus zu finden.

Sascha Friedrichs saß am vergangenen Wochenende bei der Heimniederlage des VfL gegen Edemissen auf der Tribüne. Auffälligste Akteurin beim körperlich starken Gegner ist Nicole Ramm. „Sie zieht im Rückraum die Fäden. Dazu kommt eine gute Kreisläuferin“, berichtet der HSG-Coach. Friedrichs rechnet sich durchaus Chancen auf Zählbares aus. Bis auf Anika Mühlberg (Schulter-OP) und die in der Reha befindliche Katharina Thiele ist sein Kader komplett. (zys)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.