Vor dem Anwurf: Rhumetals Handballerinnen empfangen den VfL Wolfsburg II

Endlich Heimpunkte?

Den Erfolg im Blick? Die Rhumetalerin Anna Lena Eichenberger (am Ball) hofft im Duell mit dem VfL Wolfsburg II auf den ersten Heimsieg der Saison mit ihrer HSG. Archivfoto:  zhp

Northeim. In der Handball-Landesliga streben die Frauen der HSG Rhumetal im Duell mit dem VfL Wolfsburg II das erste Erfolgserlebnis in eigener Halle an. Auch die Männer genießen Heimrecht.

Landesliga Männer

MTV Moringen - HSG Schladen-Hornburg (Sa. 18 Uhr, Burgbreite). Als Vier-Punkte-Spiel bezeichnet Uwe Falkenhain das Kräftemessen mit dem Tabellennachbarn. Der sorgte beim Sieg in Northeim und der nur knappen Niederlage gegen Spitzenreiter Osterode für Schlagzeilen. „Das hat gezeigt, zu welchen Leistungen die HSG fähig ist“, sagt Moringens Coach. Bei den Moringern ist der Einsatz von Lukas Herale (Knie) fraglich. Julius Zech ist im Urlaub. Aus der A-Jugend, die zeitgleich spielt, wird wohl nur Yannik Springer dabei sein. Daher rückt Sven Heinemann aus der Reserve nach. „Seine Anwesenheit wird sich positiv auswirken“, sagt Falkenhain.

HSG Schoningen/U./W. - HSG Nord Edemissen (Sa. 19.30 Uhr, Uslar). Mit dem Gast gibt einer der Titelkandidaten seine Visitenkarte ab. Die HSG fügte Osterode unlängst die bisher einzige Niederlage zu und ist erster Verfolger der Harzer. „Wir müssen das Spiel mit großem Respekt angehen“, sagt HSG-Manager Wilfried Fischer.

Drei klare Heimsiege und vier deutliche Niederlagen in der Fremde lautet die Bilanz des Aufsteigers. Vor eigener Kulisse geben sich die Schützlinge von Lars Nolte und Florian Scharberth aber gewohnt kämpferisch. „Unsere Serie soll halten. Wenn unsere Fans wieder für die richtige Stimmung sorgen, steht einem Erfolg nichts im Wege“, so Fischer, zumal das Trainerteam personell aus dem Vollen schöpfen kann. Auch Simon Herwig ist nach überstandenem Virus zurück.

Northeimer HC II - SG Spanbeck/B. (Sa. 17.30 Uhr, Schuhwall). Bis Weihnachten haben die Northeimer noch drei Heimspiele. Die sollen die notwendigen Punkte bringen, um sich vom Tabellenende abzusetzen. Schon gegen Spanbeck soll die Negativserie gestoppt werden. „Wenn wir die Leistung aus dem Schöningen-Spiel abrufen und uns im Angriff noch steigern, bin ich zuversichtlich“, sagt Spielertrainer Michael Kundel-Heise. Mithelfen können dabei wohl auch wieder Marc Bode und Dennis Friedrichs.

Landesliga Frauen

HSG Rhumetal - VfL Wolfsburg II (So. 15 Uhr, Burgberg). Vom Glück verfolgt sind die Rhumetalerinnen nicht. Hinter ihnen liegen drei Niederlagen mit ein oder zwei Treffern Differenz. „Gegen Wolfsburg zählt nur ein Sieg“, stellt HSG-Trainer Sascha Friedrichs fest.

Abzuwarten bleibt, ob die VfL-Damen, die auch mit Personalproblemen zu kämpfen haben, auf Spielerinnen aus dem Oberligateam zurückgreifen. Bei den Gastgeberinnen wird Janine Ellrott (Urlaub) fehlen. Hoffnung gibt es bei Anja Heise (Schulter). Ebenfalls im Kader steht Torhüterin Bianca Gloth. (zys)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.