Rhumetal belohnt sich wieder nicht

Katlenburg. In der Handball-Landesliga der Frauen musste die HSG Rhumetal am Sonntag die fünfte Niederlage in Folge einstecken. Der MTV Peine entführte mit 29:25 (12:11) beide Punkte aus der Burgberghalle.

So standen die Rhumetalerinnen wie schon so oft in dieser Saison trotz einer vor allem kämpferisch überzeugenden Vorstellung mit leeren Händen da. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, haderte HSG-Trainer Sascha Friedrichs nach dem Abpfiff. „Es haben wieder nur Kleinigkeiten gefehlt. Mit etwas mehr Cleverness und Wurfglück wäre auch ein Sieg möglich gewesen.“ Auffälligste Spielerin in den Reihen seines Teams war Katrin Borchers. „Sie hat viel Verantwortung übernommen.“

In der ausgeglichenen ersten Halbzeit wechselte die Führung häufig. Nach dem Wechsel setzte sich Peine mit vier Toren ab. Die HSG kämpfte sich auf 24:25 (56.) heran, konnte dann aber nicht mehr nachlegen.

HSG: Kieslich, Röglin - Thiele 2, Behrens 2, Borchers 6, Diedrich, Eichenberger 10, Ellrott, K. Heise, Rentzsch, Spangenberg 3, Speit 2. (zys)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.