Rhumetal droht in Geismar nächste Pleite

Katlenburg. In der Handball-Landesliga droht den Frauen der HSG Rhumetal eine Fortsetzung ihrer Negativserie, wenn am Samstag um 16.30 Uhr das Gastspiel bei Spitzenreiter MTV Geismar angepfiffen wird.

„Eigentlich ist es ja das leichteste Spiel, das wir haben. Vielleicht gelingt es uns mit dieser Einstellung, den Kopf frei zu bekommen“, versucht Sascha Friedrichs aus der Außenseiterrolle positive Vorzeichen abzuleiten. Eine passende Erklärung für die Erfolglosigkeit hat Rhumetals Coach nicht parat. „Es ist mir selbst ein Rätsel, warum wir es im Spiel nicht umgesetzt bekommen.“ Die Mannschaft trainiere gut und sei fleißig, „aber sobald die Schiedsrichter anpfeifen, ist bei einigen Spielerinnen alles weg“.

Ausgerechnet vor der Hürde beim Klassenprimus gibt es auch noch einen personellen Engpass. Neben Janine Ellrott steht auch Anna Rentzsch nicht zur Verfügung. Noch offen ist der Einsatz von Anja Heise. Der Kontrahent führt das Klassement derzeit ungeschlagen an. (zys)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.