Handball-Landesliga: Aufsteiger HSG Fuldatal/Wolfsanger empfängt SVH Kassel

Ein Derby der besonderen Art

Trainer der HSG Fuldatal/Wolfsanger: Hazim Prezic Foto: Fischer

Fuldatal. Wenn heute ab 18 Uhr das Landesliga-Derby im Handball zwischen der HSG Fuldatal/Wolfsanger und der SVH Kassel steigt, dann ist es für zwei beteiligte Personen ein ganz besonderes Spiel. Hazim Prezic, aktuell Übungsleiter der HSG, trainierte einst SVH-Coach Andrii Doktorovych. Jetzt stehen sie sich im direkten Duell gegenüber. Mit uns sprachen sie über die bevorstehende Partie.

die Mannschaften

Nach der klaren Niederlage gegen die MSG Großenlüder/Hainzell will der Aufsteiger zurück in die Erfolgsspur und sich von der unteren Tabellenregion fernhalten.

„Wir haben eine sehr junge Mannschaft, die gut auf das Derby vorbereitet ist. Außerdem sind die Jungs gut eingespielt. Es ist fast dieselbe Mannschaft, die in der vergangenen Saison souverän den Aufstieg geschafft hat“, meint HSG-Trainer Prezic.

Auf der anderen Seite blickt auch der Harleshäuser Trainer Andrii Doktorovych, trotz des Fehlstarts, optimistisch auf das Duell: „Wir haben gegen die HSG Hofgeismar/Grebenstein ein gutes Spiel abgeliefert. Darauf können wir aufbauen.“ Der Gegner

HSG-Coach Prezic hält große Stücke auf seinen ehemaligen Schützling Doktorovych, der mit der SVH aktuell den letzten Tabellenplatz innehat. Die momentane Tabellenkonstellation will Prezic aber nicht überinterpretieren.

„Bei der SVH hat ein großer Umbruch stattgefunden. Eine Mannschaft muss sich erst einmal finden“, sagt der HSG-Übungsleiter. Doktorovych prognostiziert für das Derby derweil einen offenen Schlagabtausch: „Alles ist offen in diesem Spiel. Die HSG ist eine junge Mannschaft mit viel Potenzial. Unterschätzen werden wir sie garantiert nicht.“

Das Gefühl

Beide Trainer freuen sich auf das Derby – und besonders aufeinander. „Andrii ist ein hervorragender Mensch und ein sehr guter Handballer. Ich kann über ihn nur Positives berichten“, lobt Prezic seinen Konkurrenten und fügt hinzu: „Ich freue mich riesig, ihn zu sehen und hoffe, es wird ein tolles Spiel von beiden Seiten.“ Sein Gegenüber blickt dem Landesliga-Derby ebenfalls voller Vorfreude entgegen. „Hazim ist ein Trainer, der Handball liebt. Er ist fanatisch, fast schon verrückt, was diese Sportart angeht. Das macht ihn aus. Ich freue mich.“

Das Derby

„Ein Derby ist immer etwas Besonderes. Wir wollen diese Möglichkeit nutzen und die Negativserie beenden“, sagt SVH-Coach Doktorovych, dessen Mannschaft als Außenseiter in das Spiel geht.

Auf der anderen Seite zeigt sich HSG-Trainer Prezic optimistisch in Hinblick auf das Duell gegen seinen Ex-Schützling: „Ich erinnere mich gerne an die Zeit bei der SVH zurück. Das sind schöne Erinnerungen. Aber dieses Spiel wollen wir natürlich gewinnen.“

Den Erfolg will sich das Prezic-Team mit Tempospiel und einer stabilen Abwehr erarbeiten. Der Trainer der HSG kann dabei auf alle seine Spieler zurückgreifen. „Wir sind vollzählig und richtig heiß auf dieses Spiel“, so der Ex-Harleshäuser, der nun seit zwei Jahren die HSG trainiert. Sein Gegenüber geht von einem engen Spielverlauf aus und hofft, dass seine Mannschaft im Nachbarschaftsduell den ersten Sieg einfährt. (rwx)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.