Handball-Landesliga: Hofgeismar/Grebenstein unterliegt Rotenburg in eigener Halle mit 22:23

SHG gibt zu Hause unnötig Punkte weg

Harte Landung: Jan Erik Kleinschmidt und die SHG mussten sich zu Hause Rotenburg geschlagen geben. Foto: Hofmeister

Hofgeismar. Aus dem angestrebten zweiten Saisonsieg in der Handball-Landesliga wurde es nichts für die SHG Hofgeismar/Grebenstein. Wie schon in der Vorsaison verlor sie ihr Heimspiel gegen die bis dahin noch sieglose TG Rotenburg mit 22:23 (13:13).

Nach dem Spiel waren sich sowohl SHG-Trainer Stefan Böttcher als auch TGR-Trainer Robert Nolte darüber einig, dass die schlechte Chancenverwertung der Gastgeber den Ausschlag gegeben hat. „Ihr habt zu viel weggemacht und uns den Sieg geschenkt“, sprach Nolte von einer vermeidbaren Niederlage der SHG.

Das Spiel begann gut für die Gastgeber mit dem 1:0. Diese verloren danach aber den Faden und schafften es nicht, Druck auszuüben. Rotenburg, das seine Angriffe zumeist lange bis an die Grenze des Zeitspiels ausspielte, zog nach einer knappen Viertelstunde auf 8:4 davon. Nach einem 5:10-Zwischenstand fing sich die SHG wieder.

Sehenswert war der Treffer zum 7:10, als Torhüter Daniel Brand nach seiner Parade Simon Adam bediente, der per Tempogegenstoß traf. Durch eine gute Abwehrarbeit schafften Jan Erik Kleinschmidt, Jan Kurban und Jonas Kramski vor der Pause noch den Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit gelangen den Gästen gleich die ersten beiden Treffer zum 13:15. Dank des gut aufgelegten Torhüters Jann Müller, der unter anderem zwei Siebenmeter parierte und einer guten Abwehrarbeit schaffte die SHG nicht nur den Ausgleich, sondern konnte mit zwei Toren in Führung gehen. Diesen Vorteil gaben die Gastgeber aber viel zu leicht wieder her.

So gelang TGR-Spielmacher Martin Denk zwölf Minuten vor Schluss in Unterzahl der Ausgleich zum 20:20. Durch Fehlabgaben und Fehlwürfe setzten sich die Gäste in der 54. Minute auf 23:20 ab. Nach einer Auszeit und zwölf torlosen Minuten verkürzte Philipp Schröer auf 21:23. Danach nahmen die Gäste eine Auszeit, konnten ihre Chance aber nicht nutzen, so dass Adam noch auf 22:23 verkürzte. Zu mehr sollte es aber nicht mehr reichen, weil die Gastgeber über weite Strecken des Spiels zu viele Chancen ausgelassen hatten.

SHG: Brand (1. Hz.), Müller (2. Hz.) – Götze, Helling (1), Gerhold (3), F. Fehling (1), Schilke, Schröer (3), Kramski (4), Kurban (1), Adam (4), Kleinschmidt (5).

Rotenburg: Pankiewicz, Dick – Eimer, Denk (4/1), Debus (5), T. Balic (2), Golkowski (5), B. Balic (3/1), Eberhoch (1), D. Holl, J.-O. Holl (2/2), Hartung (1).

Zuschauer: 150.

SR: Lukas und Simon Thamm.

Spielverlauf: 1:0 (1.), 2:3 (5.), 4:8 (14.), 5:10 (18.), 9:11 (24.), 10:13 (27.), 13:13 (30.), 13:15 (32.), 16:17 (37.), 19:17 (42.), 20:19 (46.), 20:23 (54.), 22:23 (60.).

Von Michael Wepler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.