Handball-Landesliga: Hofgeismar/Grebenstein gewinnt mit 37:27 bei der SVH Kassel

Starke erste Halbzeit war Garant für den Sieg für die SHG

Hielt, was zu halten war: Jann Müller. Archivfoto:  Hofmeister

Kassel. Die SHG Hofgeismar/Grebenstein hat mit einem klaren 37:27 (20:9)-Erfolg bei der SVH Kassel ihren ersten Sieg im dritten Spiel der Handball-Landesliga gefeiert. Im Duell der beiden bis dahin noch punktlosen Mannschaften legte die SHG mit einer konzentrierten ersten Halbzeit den Grundstein zum insgesamt souveränen Sieg. „In der ersten Halbzeit haben wir gut in der Deckung gestanden und vorne unsere Chancen genutzt“, zeigte sich SHG-Betreuer Andreas Kramski nach dem Spiel erleichtert.

Seine ohne vier Stammspieler angetretene Mannschaft ging hochmotiviert in dieses wichtige Spiel. Nach einem ausgeglichenen Beginn setzten sich die Gäste nach einer Viertelstunde über 5:2 auf 10:4 ab. Gegen die gut stehende Deckung wussten die vom Landesliganiveau weit entfernten Harleshäuser oft keine Mittel oder scheiterten am SHG-Torhüter Jann Müller. So kamen die Gäste immer wieder durch Jan Kurban, Jonas Kramski, Jan Erik Kleinschmidt und Pelle Schilke zu leichten Toren. Sehenswert war dabei das Tor zum 5:11, als Müller einen Ball parierte und dann mit seinem Steilpass für Kurban auflegte. So schien die Partie beim Halbzeitstand von 20:9 auf einen Kantersieg der Gäste hinauszulaufen. Auch nach der Pause sah alles nach einem Debakel für die Gastgeber aus, nachdem Arne Heyne und Nils Brückner jeweils früh ihre dritte Zeitstrafe sahen. Allerdings konnte die SHG nicht mehr an ihre Leistung aus der ersten Hälfte anknüpfen, auch wenn sie ihre Führung noch bis auf 30:16 ausbaute.

In der Schlussviertelstunde zeigten sich dann wieder die Schwächen aus dem Fuldatal-Spiel der Vorwoche. „Wir sind mit der offensiven Deckung der Harleshäuser nicht zurechtgekommen“, bemängelte Kramski das Spiel nach der Pause. So kam der SVH bis auf sieben Tore heran, ehe die SHG wieder auf elf Tore wegzog. Den Schlusspunkt zum 27:37-Endstand markierte SVH-Spieler Christian Stampe Möller mit einem Treffer aus dem Rückraum.

SVH Kassel: Frohmüller, Gertenbach - Gönül, Körber (3), Brückner (1), Koch (3), Vaupel (12/8), Stampe Möller (6), Meister, Günther (2), Heyne.

Hofgeismar/Grebenstein: Müller (1.-50.), Erdmann (50.-60.) - Helling (3), Manß, Schilke (8/4), Kranski (5), Schröer (3), Kurban (7), Kleinschmidt (8), M. Fehling (2/1), Rietschel (1), Götze, Maiterth, J. Schwarz.

Spielverlauf: 3:8 (14.), 4:10 (16.), 5:11 (18.), 8:16 (24.), 10:21 (33.), 13:26 (38.), 15:29 (43.), 22:30 (52.), 22:32 (54.), 26:33 (56.), 27:37 (60.). (zmw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.