Frauenhandball: Landesligist Hoof/Sand/Wolfhagen unterliegt Hainzell/Gr. 25:30

Landesligist HSG unterliegt FSG 25:30  

Vier Treffer: Das Offensivspiel der HSG Hoof/Sand/Wolfhagen, hier Annika Neurath beim Wurf, war gegen Hainzell/Großenlüderin Ordnung. Nur in der Defensive haperte es. Foto: nh

Sand. Im dritten Spiel der Frauenhandball-Landesliga hat es die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen erwischt. Gegen die nur mit einem Remis und einer Niederlage gestartete FSG Hainzell/Großenlüder unterlag die HSG mit 25:30 (15:18).

Dennoch zeigte sich HSG-Trainer Chris Ludwig mit dem Spiel seiner Mannschaft nicht unzufrieden: „Wir haben deutlich besser gespielt als in der Vorwoche. Das war ein gutes, schnelles und sehenswertes Landesligaspiel.“ Die Gastgeberinnen konnten nur einmal durch Aileen Sule zum 1:1 ausgleichen. Ansonsten liefen die Gastgeberinnen immer einem Rückstand hinterher.

Nach einem 4:6-Rückstand geriet die HSG mit 5:10 und 6:12 deutlich ins Hintertreffen, konnte sich zur Halbzeitpause aber wieder auf drei Tore herankämpfen.

„Wir haben das Kreisläuferspiel der Gäste nicht in den Griff bekommen.“

Chris ludwig

Doch die Schwierigkeiten der Gastgeberinnen waren offenkundig. „Wir haben das Kreisläuferspiel der Gäste nicht in den Griff bekommen“, sprach Ludwig Probleme in der Deckung an. Bei den Osthessinen verteilten sich die Torschützinnen hauptsächlich auf die starke Rückraumachse Miriam Schmidt, Eugenia Wertmüller und Luca Klitsch sowie auf die Kreisläuferin Theresa Reith.

Auch in der zweiten Halbzeit erwischten die Gäste wieder den besseren Start und erhöhten gleich wieder auf 20:15. Die HSG kämpfte sich aber bis auf 21:22 heran, bevor die Gäste danach wieder auf 26:21 davonzogen. Dabei sah Ludwig beim Stand von 21:25 eine Zeitstrafe wegen Reklamierens, weil er sich über eine zu einseitige Verteilung von Strafwürfen zu Gunsten der SG beschwerte.

Noch einmal konnten die nie aufsteckenden Gastgeberinnen auf 23:26 verkürzen. Allerdings nutzten sie danach nicht ihre Chancen. Dabei hatten sie auch Pech mit Pfostentreffern von Außen, so dass die Gäste entscheidend davonzogen

HSG Hoof/Sand/Wolfhagen: Rodziewicz, Clobes – Ludwig, Ritter, L. Lubach (5), S. Frankfurth, Larbig, Haupt, H. v. Dalwig (3), Willer (3), Sule (6), Engelbrecht (2), Bauch (2), Neurath (4).

Hainzell/Großenlüder: Will, Greulich – Schmidt (9/5), Hahn, Brähler, Greb (2), Klitsch (7), Pfeffer, Wertmüller (8), Reith (4), Hornung, Gering.

Spielverlauf: 1:1, 1:3, 4:6, 5:10, 6:12, 9:14, 11:16, 15:20, 21:22, 21:26, 23:26, 23:30, 25:30. (zmw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.