Wesertal gewinnt Auftaktspiel gegen Aufsteiger Waldhessen mit 24:20 – Zeigt nach der Pause aber auch viele Schwächen

Nach souveräner erster Hälfte begann das Zittern

Schwer zu halten: Tessa Herbold lieferte wieder eine solide Partie ab und trug vier Tore zum Wesertaler Sieg bei. Foto: Löschner

Oedelsheim. Die HSG Wesertal feierte mit dem 24:20 (17:9)-Heimerfolg über die FSG Waldhessen einen gelungenen Start in die neue Saison in der Frauenhandball-Landesliga

. Auch für den neuen HSG-Trainer Heinz Kornrumpf war dies ein gelungener Einstand, wobei sich Licht und Schatten im Spiel der Gastgeberinnen abwechselten. „In der ersten Halbzeit haben wir das gespielt, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben hinten gut gestanden und vorne unsere Chancen herausgespielt“, zeigte sich der neue Trainer mit der ersten Halbzeit seiner Mannschaft sehr zufrieden. Viele Schwächen sah er hingegen nach der Pause: „Da hat angesichts des klaren Pausenvorsprungs wohl etwas die Konzentration gefehlt.“

Wesertal kam gut in die Partie gegen den Wiederaufsteiger und legte nach zehn Minuten eine 7:1-Führung vor. Auch eine vom Gästetrainer Jonggi Pasaribu vorgenommene Auszeit brachte keine Besserung. Die Gastgeberinnen spielten konzentriert in der Abwehr mit einer guten Torhüterin Diana Henze und ließen kaum Tore aus dem Spiel heraus zu. So führten sie nach dem Treffer von Katharina Kranz bereits in der 22. Minute mit 14:4. Erst kurz vor der Pause konnten die Gäste um zwei Tore auf 17:9 verkürzen.

Wer jedoch eine entspannte zweite Halbzeit erwartet hatte, wurde enttäuscht, denn nach der Pause waren die bis dahin chancenlosen Gäste wesentlich besser im Spiel. Während sich Wesertal viele Fehlwürfe und Abspielfehler leistete, nutzten die Gäste dies zu Tempogegenstoßtreffern. So nahm Kornrumpf beim Stand von 20:16 in der 43. Minute eine Auszeit.

Spätestens mit den Treffern zum 20:17 und 21:18 fing bei den Gastgeberinnen das Zittern an.

Glücklicherweise zeigte sich auch die in der zweiten Hälfte spielende Torhüterin Christin Lange in guter Form und verhinderte mit ihren Paraden noch Schlimmeres. Nach dem Tor von Julia Köster zum 22:18 parierte sie den Siebenmeter von Steffi Krestel und Angela Keßeler erhöhte per Tempogegenstoß auf 23:18. Als Lange einen weiteren Siebenmeter von Janina Reimuth hielt und Anna Riedel auf 24:18 erhöhte, waren die ersten Punkte unter Dach und Fach.

HSG Wesertal: Henze (1. Hz.), Lange (2. Hz.) - I. Riedel (1), Borchert, Leibecke (4), Herbold (1), A. Riedel (7), Martin (1), Köster (4), Keßeler (2), Kranz (2), Mießen (2), P. Schilke.

FSG: Bähr, Weidemann - Reimuth (2), Rollmann, Werner (6), Drewer, Denk, Mäusgeier, Pippert (1), Braun (5), Niebuhr (3), Krestel (3/3), Lehr.

Zuschauer: 120.

Spielverlauf: 9:1, 13:3, 17:7, 17:10, 20:17, 24:18, 24:20.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.