Landesliga: Fritzlar gibt Neun-Tore-Führung her

Pahl hält Sieg für Körle/Guxhagen fest

+
Elisa Führ

Schwalm-Eder. Nach dem zweiten Spieltag in der Frauenhandball-Landesliga bleiben die Teams der SG Kirchhof II und der FSG Körle/G. weiter verlustpunktfrei. Noch nicht in Fahrt kommt Vizemeister Germania Fritzlar II, worüber sich vor allem Trainer Torben Hause mächtig ärgert.

HSG Twistetal - SG 09 Kirchhof II 25:26 (11:17). „Unsere erste Halbzeit war perfekt, aber in der zweiten haben wir uns zu sehr von der Atmosphäre beeindrucken lassen“, beschrieb SG-Trainer Andreas Milke die Probleme seiner Mannschaft in der engen Halle. Die SG startete gut und war auch in der Abwehr sofort präsent. So schaltete das Juniorteam den Twistetaler Rückraum mit einer offensiveren Abwehrvariante aus und hielt HSG-Torjägerin Janina Tönepöhl bei nur einem Feldtor. Im Angriff musste der Ausfall von Sandra Kühlborn kompensiert werden. Doch die jungen Lea Immelnkämper und Elisa Führ sprangen in die Bresche. „Sie haben stark gespielt und uns sehr geholfen“, lobte Milke die Nachwuchstalente.

Tore SG: Immelnkämper 5, Führ 3/2, Sauerwald 3, Konklowsky 3, Herwig 3, Bänfer 1, Teichmann 5, Werner 3.

FSG Hainzell/Großenlüder - SV Germania Fritzlar 23:23 (6:15). „Wir sind heute an uns selbst gescheitert“, ärgerte sich SVG-Coach Torben Hause. „Am Ende können wir sogar noch froh sein, den einen Punkt mitgenommen zu haben“, so Hause. Die Domstädterinnen starteten gut in die Begegnung und spielten sich einen 10:6-Vorsprung heraus (20.), den sie bis zur Halbzeit in eine komfortable Neun-Tore-Führung ausbauten. Nach dem Wiederanpfiff sah es weiter gut aus für die Gäste, doch ab der 45. Spielminute, beim Stand von 21:15, gelang gar nichts mehr. So witterten die Osthessen Morgenluft und übernahmen vier Minuten vor Schluss sogar die 23:22-Führung. Doch Nina Albus, mit acht Treffern beste Schützin der SVG, erzielte noch den 23:23-Ausgleichstreffer. „Vielleicht haben wir uns zu sicher gefühlt. Für uns war es eher ein Punktverlust“, sagte ein enttäuschter Hause.

Tore SVG: Hofmann 3, Frank 2, Höhne 5, Albus 8/2, Oschmann 4, Reichardt 1.

FSG Körle/Guxhagen - FSG Harleshausen/Ahnatal 29:25 (14:12). „Ich bin zufrieden mit dem Sieg, spielerisch haben wir aber noch Luft nach oben“, befand FSG-Coach Hinnerk Hrdina. Vor allem die Abwehr der Körlerinnen zeigte sich zu Beginn anfällig. So schafften es die Hausherrinnen nicht, sich entscheidend abzusetzen und gingen nur mit einer knappen Führung in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel verbesserten Jana Hoppe und Co. ihr Spiel und zogen über 19:16 und 22:17 auf 25:17 in der 48. Spielminute davon. „Da müssen wir den Sack zu machen“, sagte Hrdina. Doch sein Team ließ den Gegner noch einmal ins Spiel kommen. Die gut aufgelegte Sarah Pahl im Tor der Guxhagenerinnen verhinderte mit starken Paraden, dass der Sieg noch einmal ernsthaft in Gefahr geriet.

Tore FSG: Lohrbach 1, Hildebrand 6/1, Johnson 1, Hoppe 7, Griesel 3, Weiß 8, Ivan 1, Mell 2. (mm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.