Frauenhandball-Landesliga: HSG-Trainer Ludwig warnt vor Aufsteiger Waldhessen

„Wird kein Selbstläufer“

Anweisungen: Trainer Chris Ludwig will mit Hoof/Sand/Wolfhagen zurück in die Erfolgsspur. Foto:  Hofmeister

Wolfhagen. Frauenhandball-Landesligist HSG Hoof/Sand/Wolfhagen spielt am Samstag ab 16.30 Uhr in der Sporthalle der Albert-Schweitzer-Schule in Rotenburg gegen die FSG Waldhessen. Die FSG ist nach nur einem Jahr in der Bezirksoberliga wieder in die Landesliga zurückgekehrt. Allerdings muss sie in der höheren Liga auf ihre besten Spielerinnen Eidam und Golkowski verzichten. Von den vier Neuzugängen ist die Ex-Kirchhoferin Alina Braun eine Verstärkung. Nach zwei Niederlagen ließen die Rotenburgerinnen in der Vorwoche mit einem 24:24-Remis bei Fritzlar II aufhorchen.

Knapper Auswärtssieg

Für HSG-Trainer Chris Ludwig ist das ein Grund, diesen Gegner nicht zu unterschätzen: „Das wird kein Selbstläufer, denn in unserer Spielklasse kann jeder gegen jeden gewinnen.“ Seine Mannschaft musste in der Vorwoche nach zuvor zwei Siegen zu Hause beim 25:30 gegen Hainzell/Großenlüder die erste Niederlage hinnehmen. Dennoch stimmte ihn die Leistung durchaus optimistisch: „Uns liegen eher schnell spielende Mannschaften, die mit langen Angriffen versuchen, uns einzulullen. Ich bin zuversichtlich, dass wir dieses Spiel gewinnen werden.“

Eine Warnung, die Partie hochkonzentriert anzugehen, sollte das Spiel in der Saison 2014/15 sein, als der HSG nur ein ganz knapper 23:22-Auswärtssieg gelang. Gegenüber der Vorwoche wird der HSG die beruflich verhinderte Sinje Bauch fehlen. Für eine längere Einsatzzeit empfahl sich Torhüterin Laura Clobes, die gegen Hainzell/Großenlüder nach ihrer Einwechselung überzeugen konnte. (zmw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.