Kirchhofer Torhüterin überragt mit 16 Paraden beim Coup

Mutter Oross und die 24

Die Faust der Siegerin: Nilla Oross war ein Garant für den Kirchhofer Coup gegen den TV Nellingen. Foto: Hahn

Melsungen. Da war er wieder, der persönliche Glücksbringer. Nicht in grün und weiß, sondern angereist aus Ungarn. Nilla Oross hatte Besuch bekommen von ihrer Mutter Andrea, um zusammen Weihnachten zu feiern. Und das trieb die Torfrau Oross einmal mehr zu einer Gala-Vorstellung an, die in den 27:24-Coup der SG 09 Kirchhof in der 2. Handball-Bundesliga gegen den TV Nellingen mündete.

Lediglich 24 Gegentore und zwei Punkte sind nämlich praktisch garantiert, wenn die Frau aus dem Binnenstaat in Mitteleuropa zu Gast ist. An Nillas 24. Geburtstag war das so, da gewann die SG 09 im März 2011 mit 31:24 gegen die TSG Ober-Eschbach. Zum 25. Wiegenfeste im März dieses Jahres siegte Kirchhof mit 26:24 gegen die HSG Osterode-Harz. „Natürlich tut es immer gut, wenn meine Mutti da ist“, freute sich die Nummer 87, die seit 2008 bei den Grün-Weißen pariert.

„Nilla war überragend“, sagte Trainer Gernot Weiss. 16 Paraden zeigte die Torfrau gegen Nellingen. Trieb die Rückraumschützinnen des TVN schier zur Verzweiflung. Spektakulär dabei jeweils die Abwehr per Fuß gegen die Sprungwürfe von Lucyna Wilamowska (5., 17.), den Kracher von Daniela Stratmann (31.) und den Einläufer von Ariane Geissmann, der die Partie nochmals hätte spannend machen können (57.).

„Endlich haben wir wieder einmal gezeigt, dass die Abwehr unsere Stärke ist. Wir gehören einfach in die 2. Liga“, frohlockte der starke Rückhalt. Ein Sonderlob gab Oross an den Mittelblock weiter. Lena Hildebrandt und Vilte Duknauskaite blockten überragend und gaben in der Abwehr den Ton an. Somit avancierten beide zu den Glücksboten in grün und weiß. (sbx)