Handball-Oberliga Frauen: Wie die Bilanz ausfällt und was künftig zu erwarten ist

Ahrend geht, Trainer bleibt

Ihre Wege trennen sich: Während Xenia Ahrend den Oberliga-Absteiger Eintracht Baunatal verlässt, wird Trainer Gintautas Malakauskas seine Arbeit bei den Handballerinnen, die weitestgehend zusammenbleiben, fortsetzen. Foto:  Malmus/nh

Kassel. Gefühlt ist die Saison 2015/2016 gerade erst beendet, da haben die ersten Vereine in der Handball-Oberliga schon wieder mit der Vorbereitung auf die am 17. September startende neue Spielzeit begonnen. Ein Resümee der vergangenen Runde inklusive Überblick über Abgänge und Neuzugänge bei der HSG Zwehren/Kassel, Aufsteiger TSV Vellmar sowie Absteiger GSV Eintracht Baunatal.

HSG ZWEHREN

Die Kasseler Frauen (6./566:577/22:22) sicherten letztlich erst am letzten Spieltag mit einem 27:17 gegen Kirchhof II den Ligaverbleib, standen aber nie schlechter als Platz acht da und legten im Vergleich zur Vorsaison um einen Rang und drei Punkte zu. „Intern hatten wir Platz vier als Ziel ausgegeben“, sagt Trainer Gunnar Kliesch, der mit den Heimspielen zufrieden war, andererseits aber von einer „enttäuschenden Auswärtsschwäche“ spricht.

Nichtsdestotrotz habe sich die Mannschaft gut entwickelt und „eine der variabelsten Deckungen der Liga gespielt“. Klar sei aber auch, dass in der Offensive unbedingt „größere Durchschlagskraft“ her müsse. Die Zwehrener starteten bereits am letzten Mai-Tag mit der Vorbereitung, die sie zu Ferienbeginn zwei Wochen unterbrechen.

„Mit unserem leistungsorientierten Training machen wir eine Vorbereitung, die vom Niveau auch eine Liga höher stattfinden könnte“, sagt Kliesch. Einzig Torfrau Sophie Gerner (beruflich bedingter Wegzug) verlässt den Verein – dafür rückt aus der A-Jugend Maren Dasenbrock nach. Zudem hofft die HSG auf die Rückkehr von Janina Landau nach ihrer Babypause. Carina Schleider kann nach ihrem Kreuzbandanriss noch nicht in die Vorbereitung einsteigen.

TSV VELLMAR

Nach einem „perfekten Jahr“ (Co-Trainer Christian Sutor) machten die Vellmarer Frauen (1./705:578/40:4) als Landesliga-Meister den Sprung in die vierte Liga klar. „Wir können die Saison entspannt angehen. Für uns zählt erst einmal nichts als der Klassenerhalt“, sagt Sutor, der unter der neuen Trainerin Rocsana Negovan weitermacht, nachdem Meistertrainer Andreas Paul sich nur um die Oberliga-Herren kümmern wird.

In die Vorbereitung startet der TSV am 8. Juni mit einem siebenwöchigen Ausdauerblock, auf den dann eine zweiwöchige Pause folgt. Sophie Steiner (beruflich nach Niedersachen) ist weg. Steffi Lohr und Celia Steyer treten kürzer. Sina Weinreich ist die neue Betreuerin. Wunsch sei es, ein, zwei Spielerinnen dazuzugewinnen. Bedarf bestehe im Tor und Rückraum.

EINTRACHT BAUNATAL

Aus der Oberliga verabschieden musste sich der GSV Eintracht Baunatal (12./471:658/2:37) als Schlusslicht. Von sieben erspielten Punkten bekamen die Großenritterinnen fünf wegen Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls abgezogen.

Trotz der sich früh abzeichnenden Talfahrt – die Eintracht stand die letzten 17 Spieltage durchgehend auf dem letzten Platz und konnte während der gesamten Saison nie die Abstiegszone verlassen – bleibt das Team auch in der Landesliga weitgehend zusammen. Auch Trainer Gintautas Malakauskas macht weiter. Als Abgänge stehen Xenia Ahrend (kein Doppelspielrecht aus Fritzlar mehr) und Natalie Weinrich (Karriereende) fest. Neu stößt aus Waldau Anja Elzer dazu. Der GSV, der Mitte Juni mit der Vorbereitung startet, peilt die ersten fünf Plätze an und will dabei B-Juniorinnen heranführen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.