Herber Rückschlag für TG Münden

Fügte sich schon gut ein: TG-Neuzugang Ivan Stajic erzielt hier einen seiner vier Treffer. Im Vordergrund Kreisläufer Georg Mendisch und die Gästespieler Sebastian Froböse (links) und Jens Keuntje. Foto: Brandenstein

Hann. Münden. Das Heimspiel gegen die SG Börde Handball sollte für Oberligist TG Münden der Startschuss einer Aufholjagd im Abstiegskampf werden. Doch daraus wurde nichts.

Das Duell mit dem Tabellenvierzehnten vor rund 250 Zuschauern ging mit 27:30 (17:18) verloren. Allerdings auf ganz bittere Art und Weise. Das Wichtigste in unserem Schnellcheck:

Gab es einen besonderen Aufreger im Spiel? 

Nicht einen, gleich mehrere. Bitter nur, dass sie aus TG-Sicht allesamt in den letzten vier Spielminuten beanstandet werden mussten: Beim Stand von 26:26 wird Trainer Markus Piszczan auf die Tribüne verbannt. Schiri Stephan Schönfeldt hatte Rot gezeigt. Nach seinen Worten hatte sich Piszczan unsportlich verhalten und immer wieder Zeitstrafen gefordert. Allerdings: Die Reklamationen fielen von außen kaum auf. Würden diese Maßstäbe immer angelegt, würde wohl kaum ein Trainer das Spielende auf der Bank erleben.

War die Rote Karte gegen den Trainer schon spielentscheidend? 

Nein. Entscheidend waren zwei höchst umstrittene Zeitstrafen, die folgten. Christian Grambows regulärer Treffer zum 28:27 wurde aberkannt - angebliches Stürmerfoul. Damit nicht genug: Grambows Reklamation wurde mit einer Zeitstrafe geahndet. Das war mindestens genauso hart wie Sekunden später die Strafe gegen Georg Mendisch, dessen Schubser gegen Froböse quittiert wurde. In zweifacher Überzahl war das Feld für die ausgeglichen treffenden Gäste nun bereitet.

Wie stellte sich die TG insgesamt an? 

Die erste Halbzeit war in Ordnung, obwohl Christian Grambow von Beginn an in Manndeckung genommen wurde. Auffallend das verbesserte Kreisspiel nach der Rückkehr des fünffachen Torschützen Georg Mendisch in den Kader. Zudem schien Jendrik Janotta während der Spielpause an seinen Abschlussqualitäten gearbeitet zu haben. Der Start in die zweite Halbzeit wurde allerdings mit drei leichten Gegentoren verschlafen. Die Leistung im Angriff wurde immer schwächer. Sichtbare Zeichen hierfür: In den letzten sieben Minuten gelang der TG nur noch ein Treffer. Zudem wurde im gesamten Spiel nur ein Strafwurf herausgeholt, die robusten Gäste erkämpften sechs, von denen Daniel Voß aber zwei parierte.

Wie fiel das Debüt von Ivan Stanjic aus? 

!Der 35-Jährige traf viermal und strahlte stets Gefahr aus. Da er aber noch nicht ins spielerische Konzept eingebunden werden konnte, saß er große Teile der Partie draußen. Insgesamt aber ein hoffnungsvoller Einstand.

Wie sieht es mit den Chancen auf den Klassenerhalt aus? 

Die Niederlage war ein kräftiger Rückschlag. Der Abstand zum drittletzten Platz bleibt aber bei vier Punkten. In den anstehenden Heimspielen gegen Soltau und Alfeld müssen endlich Siege eingefahren werden. TG Münden: Voß, Gerland - Mendisch 5, Grambow 5/1, Stajic 4, Janotta 3, Lieberknecht 3, Hohmann 3, Prinz 1, Michalke 1, Endig 1, Backs 1, Bolse, Rentsch. Beste Werfer SG Börde: Blotor 8, Salösch 6.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.