Handball-Oberliga Männer: Freitag bei HSG Plesse / Duderstadt erwartet „Basche“

Rosdorf im ersten Derby

Gut abgeschirmt vom Gegner: Rosdorfs Neuzugang Hendrik Sievers (am Ball) gegen Großenheidorns Jonas Borgmann (links) und Björn Biester. Unklar aber noch, ob er wegen Adduktoren-Problemen spielen kann. Foto: zje/gsd

Göttingen. Viel Spannung, viel Kampf, viel Einsatz und eine volle Halle – das ist am Freitagabend im zweiten Südniedersachsen-Derby in der Handball-Oberliga der Männer zwischen Aufsteiger HSG Plesse-Hardenberg und der HG Rosdorf-Grone garantiert. Am Samstag hat der TV Jahn Duderstadt den Handball-Verein (HV) Barsinghausen zu Gast.

HSG Plesse-Hardenberg - HG Rosdorf-Grone (Fr., 20.30 Uhr). Lastet schon ein kleiner Fluch auf den Rosdorfern? Bisher haben sie nur zwei Spiele ausgetragen – und beide gingen jeweils mit einem Treffer Unterschied verloren: 27:28 zum Auftakt in Soltau, 34:35 im einzigen Heimspiel gegen Großenheidorn. Die Partie gegen Nienburg vor zwei Wochen wurde auf den 17. Dezember gelegt, am vergangenen Wochenende war bei der HG sowieso kein Spiel angesetzt. Jetzt muss die Mannschaft von Chefcoach Gernot Weiss und Assistent Lennart Pietsch erst einmal wieder in den normalen Spielrhythmus kommen, was schwer genug werden dürfte nach dem misslungenen Auftakt.

Zumindest bestand in der spielfreien Zeit die Gelegenheit, weiter am Zusammenspiel und an den Automatismen zu feilen. „Die Zeit haben wir zum Einspielen genutzt. Die Beteiligung und die Intensität im Training war gut. Vor so einem Derby setzen sich die Jungs selbst unter Druck, wollen so viel wie möglich raushauen.“

In den Tests in den vergangenen Jahren gegen Plesse sah Rosdorf immer schlecht aus – man kennt sich eben. Vor allem Ex-„Shooter“ Christian („Henner“) Brand ist bei der HG kein Unbekannter. Mit Torwart Wedemeyer (Duderstadt) und Falkenhain (Northeim) stehen die Stars der Region jetzt im Plesser Team.

TV Jahn Duderstadt - HSG Barsinghausen (Sa., 17.30 Uhr). Ein Sieg, ein Unentschieden, eine Niederlage – nur Wittingen hat derzeit eine so ausgeglichene Bilanz wie die Duderstädter, deren eigentlich für den vergangenen Samstag geplantes Spiel gegen Hameln auf den 19. November verlegt wurde. Im zweiten Heimspiel gegen „Basche“, wie Barsinghausen in der Handball-Szene oft nur genannt wird, soll nun für das Team von Trainer Thomas Brandes der erste Heimsieg her, nachdem es gegen besagte Wittinger zuhause ein 28:28 gab. Weiter fehlen wird Jahn der Ungar Adam Kiss wegen seiner Ellenbogenverletzung. Offen ist auch, ob Kroaten-Kreisläufer Deni Skopic und Igor Schuldes spielen können. Benny Möller fehlt aus privaten Gründen. Brandes: „Wir müssen den Rückraum in den Griff kriegen, aggressiver in der Deckung auftreten und weniger technischer Fehler machen.“ (haz/gsd-nh)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.