Fußball-Oberliga: SVG Göttingen am Sonntag gegen den Drittletzten MTV Gifhorn

Neun Punkte bis zur Pause

Gute Erinnerungen an den Saisonauftakt: Yannik Freyberg (am Ball) erzielte beim 1:0-Erfolg in Gifhorn das goldene Tor. Am Sonntag gastiert der Aufsteiger zum Rückspiel am Sandweg. Foto:  Jelinek/gsd

Göttingen. Als die sportliche Leitung der SVG Göttingen im Juli den Klassenerhalt als Saisonziel ausgerufen hatte, war die Verwunderung in der südniedersächsischen Fußballszene groß. Doch mittlerweile ist klar, dass dieses Minimalziel eher etwas mit Realismus als mit Tiefstapelei zu tun haben dürfte. Denn nach einem schlechten Saisonstart haben sich die Schwarz-Weißen zuletzt mit drei Siegen in Folge von den Abstiegsplätzen wieder entfernt. Die Serie ausbauen wollen die Göttinger am Sonntag (14 Uhr) zum Start der Oberliga-Rückrunde gegen den MTV Gifhorn auf dem Kunstrasenplatz.

Doch so gut die sportliche Leistung der Schwarz-Weißen in den vergangenen Wochen auch war, Aufsteiger Gifhorn kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Denn von Aufstiegseuphorie war in Gifhorn in den ersten Wochen nichts zu sehen. Das Team von Trainer Uwe Erkenbrecher kassierte in den ersten fünf Partien nur Niederlagen, darunter auch das 0:1 gegen die SVG zum Auftakt. Zudem erzielte der MTV in den ersten 450 Spielminuten in der Oberliga lediglich ein Tor.

Doch diese Negativserie hat der Aufsteiger mittlerweile gestoppt. Mit vier Siegen, insgesamt 13 Punkten und zuletzt zwei Dreiern in Folge ohne Gegentor (1:0 in Bersenbrück und 3:0 über Bornreihe) hat sich der MTV in der Tabelle auf den drittletzten Rang vorgearbeitet. Der rettende zwölfte Platz ist nur noch drei Punkte entfernt.

Doch dass diese Lücke noch kleiner werden wird, das wollen die Schwarz-Weißen am Sonntag unbedingt verhindern. Denn den Abstiegsplatz hat die SVG durch die aktuelle positive Serie hinter sich gelassen. Mit dem vierten Dreier in Folge dürfte der aktuelle Vier-Punkte-Vorsprung noch weiter anwachsen. Zumal bis Weihnachten mit dem Auswärtsspiel bei Schlusslicht Bornreihe und dem Heimspiel gegen den Tabellenneunten FT Braunschweig zwei weitere schlagbare Gegner warten.

Drei Spiele Sperre für Ziegler

„Wir haben es bis Weihnachten selbst in der Hand, in welcher Tabellenregion wir die Winterpause verbringen werden“, sagt Trainer Knut Nolte. Für seinen Platzverweis wegen Spuckens hat für Jan-Patric Ziegler die ganz persönliche Winterpause schon begonnen. Der Mittelfeldspieler erhielt am Mittwoch drei Spiele Sperre plus zwei Partien auf Bewährung aufgebrummt. Ziegler fehlt am Sonntag genauso wie der privat verhinderte Martin Wiederhold. Dafür dürfen sich die Rückkehrer Jan-Niklas Linde und Stephan Kaul Hoffnungen auf einen Startelfeinsatz machen. Einen Selbstgänger erwartet Nolte jedenfalls nicht. „Schon im Hinspiel haben sie gar nicht so schlecht gespielt, ihre Chancen aber nicht genutzt. Wir müssen vorsichtig sein, werden aber auf drei Punkte spielen. Mit drei Siegen bis Weihnachten könnten wir mit 29 Punkten überwintern. Genau das muss unser Ziel sein.“ (raw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.