Handball-Regionsoberliga Frauen: Rhumetal II unterliegt Geismar II mit 19:20

Später Gegentreffer kostet Titel

Northeim. Die Frauen der HSG Rhumetal II müssen den Thron in der Handball-Regionsoberliga verlassen! In einem dramatischen Saisonfinale bei Geismar II unterlag der Titelverteidiger mit 19:20 und war bei der anschließenden Meisterehrung des Kontrahenten durch Staffelleiter Reinhard Herz erstmals nach drei Jahren nur Zuschauer.

MTV Geismar II - HSG Rhumetal II 20:19 (11:10). „Das war eine unnötige Niederlage. Wir hatten genug Möglichkeiten, haben sie aber nicht genutzt. So ist Geismars Erfolg nicht unverdient“, konstatierte HSG-Trainer Sascha Friedrichs. Für zusätzlichen Unmut im Lager der Gäste sorgten viele kuriose Entscheidungen der Unparteiischen.

Der Titelverteidiger kam in der für den Showdown völlig ungeeigneten MPG-Halle ohne öffentliche Zeitmessanlage und Tribüne mit einem 4:1 gut aus den Startlöchern. Dann kam Geismar besser ins Spiel. Der MTV baute den knappen Pausenvorsprung auf 13:10 aus. Rhumetal konterte erfolgreich. Beim 19:17 war der stattliche HSG-Anhang bereits in Feierlaune. Der bereitete die Heimsieben mit dem entscheidenden Treffer 30 Sekunden vor dem Abpfiff ein abruptes Ende. - Tore HSG: Ehrlich 6/4, Bünger 4, Kliemann, C. Deppe je 3, Bethe, Jordan, Diedrich.

MTV Geismar III - Northeimer HC II 12:18 (8:9). In den letzten 60 Saisonminuten tat sich Northeim sehr schwer. „Geismars Abwehr hat uns vor große Probleme gestellt“, bekannte Trainerin Katja Klein. Die Sonderbewachung für Yvonne Wode und das offensive Angehen der Außen zeigten Wirkung. Etwas besser lief es für die Gäste nach der Pause, als ohne Kreisläuferin agiert wurde. - Tore NHC: Wode 8/3, Halm 3, Rieck, Schmidt, Herale je 2, Hansen.

VSSG Sudershausen - SG Spanbeck/B. 14:22 (7:12). In einer temporeichen Partie warteten die Gäste mit dem deutlich besseren Torabschluss auf. Mit dem Erfolg zog Spanbeck noch an Geismar III vorbei und sicherte sich den Klassenerhalt. Knackpunkt im Spiel der VSSG war die rote Karte für Fuchs. - Tore VSSG: Keisers 4, Bruns 3, Fuchs 2, Wartmann, Müller, Naumann, Zornhagen, Kleinpenning.

HSG Plesse-H. II - SVS/TSG Münden 20:17 (14:6). Den Grundstein legte die HSG mit einer guten Abwehr und einem starken Rückraum. Münden traf erst nach zehn Minuten, Rettberg und Grünewald dagegen nach Belieben. Teuchert/Bertram wehrten drei Siebenmeter ab. Erst nach dem 18:11 ließ die Konzentration nach. - Tore HSG: Grünewald 8/1, Rombach 8, Keese 2, Johanssen, Dötsch. (zys)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.