18:30 gegen SF Söhre wirft Fragezeichen auf

TG bricht nach der Pause ein

Hildesheim. Dass es für die als Spitzenreiter der Handball-Verbandsliga angereiste TG Münden bei den Sportfreunden Söhre schwer würde, war klar. Doch mit einer solch herben Niederlage hatte wohl niemand gerechnet. Die Mündener unterlagen haushoch mit 18:30 (10:12) und mussten die Führung an den nun punktgleichen MTV Braunschweig II abgeben. Die Tabellenspitze ist weiter zusammengerückt. Gleich fünf Mannschaften mischen oben mit.

Erneut verzeichnete die TG eine miserable Wurfquote. Statistiker Heiko Motz hatte 27 Fehlwürfe auf seinem Zettel notieren müssen und Trainer Matthias Linke meinte: „Mit nur 18 Treffern gewinnst du in dieser Liga kein Spiel. Das müssen wir schnell abstellen, aber vor uns tut sich gerade ein großes Fragezeichen auf, wie wir das wieder in den Griff bekommen.“ Am Training könne es nicht gelegen haben. Dort habe der Torabschluss einen Schwerpunkt gebildet. Auffallend war, dass der ansonsten so überzeugende Rückraum am Sonntag ebenfalls Defizite hatte. Torjäger Christian Grambow gelangen beispielsweise nur zwei Feldtore. Er hatte aber während der Woche auch aufgrund einer Erkältung nicht trainieren können und war körperlich geschwächt.

Bis zur Halbzeitpause hielt sich der Mündener Rückstand noch in Grenzen. Doch dann brachen alle Dämme. In der letzten Viertelstunde gelangen den Gästen ganze vier Treffer. Das muss im Heimspiel gegen den SV Aue Liebenau deutlich besser werden. TG Münden: Klocke, Görtler - Wiegräfe 5, Backs 4/1, Grambow 3/1, Michalke 2, Brand 2, Bolse 1, Rentsch 1, Prinz, Janotta, Neuhaus. (mbr)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.