Erstmals kein Heimsieg für TG Münden

Variante: Mündens Rechtsaußen Lukas Michalke ist in die Kreismitte gelaufen und findet dort die Lücke zum Wurf. Links Vinnhorsts Sebastian Petersen. Fotos: Brandenstein

Hann. Münden. Schwerer als erwartet verlief für Handball-Verbandsligist TG Münden die Heimaufgabe gegen Aufsteiger TuS Vinnhorst. Letztlich reichte es nur zu einer Punkteteilung.

Im vierten Saisonheimspiel verließ die TG die Gimter Sporthalle zum ersten Mal nicht als Sieger. Gegen einen kampfstarken Aufsteiger TuS Vinnhorst musste sich der Spitzenreiter mit einem 24:24 (14:12) begnügen. Die Gäste erzielten ganze 14 Sekunden vor dem Abpfiff den wie einen Sieg gefeierten Ausgleich.

Das war auch verdient. Denn die TG Münden, die auf den im Training umgeknickten Mittelmann Justin Brand verzichten musste, benötigte in den letzten sechs Spielminuten sogar eine ganze Menge Glück, um zumindest einen Teilerfolg zu sichern. Nach Nico Backs‘ Kontertor zum 24:22 (54.) fanden die Gastgeber einfach keinen Weg mehr zum erfolgreichen Torabschluss. Auf der anderen Seite trafen die Vinnhorster zunächst zweimal nur den Pfosten, bevor Sönke Röhrs doch noch zum Unentschieden traf. TG-Trainer Matthias Linke hatte sich das vierte Heimspiel nach zuvor drei überlegenen Siegen sicherlich anders vorgestellt und meinte: „Es war ein laufintensives Spiel gegen einen überzeugenden Gegner, der sicherlich zu Unrecht nur auf Platz neun stand. Letztendlich haben uns zum Schluss einige Körner gefehlt, da wir nur wenige Wechselmöglichkeiten hatten.“

Bester werfer war Jens Wiegräfe. Besonders in der ersten Halbzeit zeigte er mit sehenswerten Treffern aus dem Rückraum sein Potenzial. Aber auch dem achtfachen Torschützen war das Wurfglück in der Schlussphase nicht mehr hold. „Wir sind im Angriff dann nur noch flach vor der Abwehr hergelaufen, ohne in die Tiefe zu gehen“, analysierte er die Offensivschwäche in der entscheidenden Phase der Begegnung.

Schon zu Beginn wurde schnell klar, dass dieser Abend für die TG kein Selbstläufer würde. TuS-Keeper Moritz Meyer, der Mann mit der Brille, hatte den Durchblick und hielt Ball auf Ball. Und im Angriff konnte sich die TG nicht auf die Würfe von Thomas Thiele einstellen. Die Folge war, dass die von über 200 Zuschauern unterstützten Gastgeber teilweise mit drei Toren zurücklagen. Erst nach Christian Grambows Ausgleichstreffer zum 9:9 schien die TG auf die gewünschte Bahn einzubiegen.

Den knappen Vorsprung zur Pause baute die TG aus. 16:12 und später 20:17 durch Jann Rentschs kämpferischen Einsatz schienen die Partie nun doch in jene Richtung laufen zu lassen, die von vielen erwartet worden war. Doch dann folgte die schwache Schlussphase, die auch deshalb aufstieß, weil Konkurrent MTV Braunschweig zeitgleich in Liebenau erstmals verloren hatte. Das konnte die TG an diesem Abend nicht nutzen.

Am kommenden Wochenende pausieren die Mündener, ehe sie am 27. November bei den Sportfreunden Söhre antreten müssen. TG Münden: Klocke, Görtler - Wiegräfe 8, Grambow 8/3, Backs 3/1, Janotta 2, Rentsch 2, Michalke 1, Prinz, Bolse.

Von Manuel Brandenstein

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.