Heiligenstadt vor dem ersten Auftritt

Katlenburg. Sascha Heiligenstadt, seit knapp drei Wochen Trainer der HSG Rhumetal, steht mit seinem neuen Team vor der ersten Bewährungsprobe in der Handball-Verbandsliga. Premierengast in der Burgberghalle ist die TG Münden. Der Anwurf erfolgt zu ungewohnter Zeit bereits am Samstag um 18 Uhr.

Mit dem Oberliga-Absteiger wartet ein ganz dicker Brocken. Die Gäste holten in der neuen Liga aus vier Spielen drei Siege (Platz zwei). Dagegen müssen die Rhumetaler ihren Neustart vom letzten Tabellenplatz aus beginnen.

„Münden ist Favorit“

Heiligenstadt hat den Gegner beobachtet. „Mit Jens Wiegräfe und Christian Grambow, die reichlich höherklassige Erfahrung mitbringen, und Mittelmann Justin Brand besitzt die TG einen starken, wenn nicht sogar den stärksten Rückraum der Liga.“ Dazu komme mit Alexander Klocke ein routinierter Keeper.

„Die Rollen sind also klar verteilt. Münden reist als absoluter Favorit an“, stellt Rhumetals Trainer klar. „Das wird ein hartes Stück Arbeit. Wir müssen die letzten schwachen Auftritte aus den Köpfen bekommen.“ Da kam die Spielpause ganz gelegen. Heiligenstadt konnte mit der Mannschaft arbeiten und sich ein Bild über die einzelnen Spieler machen. Dazu kamen viele Gespräche. (zys)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.