Bad Wildunger Vipers wollen sich im Pokal gegen Dortmund besser präsentieren

Bezeichnendes Bild gegen Bietigheim: Nina Müller (rechts) setzt sich locker gleich gegen die beiden Bad Wildungerinnen Petra Nagy und Anouk Nieuwenweg (von links) durch und nimmt das Gehäuse von Vipers-Torfrau Manuela Brütsch (verdeckt) ins Visier. Foto: malafo/nh

Bad Wildungen. Die Bad Wildunger Vipers haben keine Zeit, die Wunden zu lecken. Nur drei Tage nach dem 17:49-Debakel in der Bundesliga gegen Bietigheim empfangen die Handballerinnen im DHB-Pokal Borussia Dortmund.

„Das war das schlimmste Spiel, an dem ich beteiligt war. Es gab überhaupt nichts Positives zu sehen“, konnte Tessa Bremmer auch einen Tag später die historische 17:49 (7:22)-Klatsche gegen Spitzenreiter Bietigheim noch nicht fassen. Noch 90 Minuten nach Spielschluss saß die Vipers-Trainerin mit ihrem Team in der Kabine und versuchte, die Pleite aufzuarbeiten.

„Wir brauchen mehr Emotionen. Es ist gut, dass wir gleich wieder spielen“, sagt die Trainerin, für die der Ligaerhalt Priorität vor dem Pokal hat. Deshalb will sie im Zweifel auch Laura Vasilescu schonen, deren Knie aufgrund der hohen Belastung zwickt. „Dortmund ist zwar ein schwerer Gegner, aber wir sind nicht chancenlos“, sagt Bremmer und erwartet eine deutliche Leistungssteigerung „und ein gutes Spiel“. Anpfiff ist am Samstag um 19 Uhr in der Ense-Sporthalle. (jh)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Allgemeinen vom Freitag.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.