FC Bayern präsentiert Team mit Zugängen

+
Mats Hummels und Renato Sanches wurden beim FC Bayern vorgestellt. Foto: Matthias Balk

Mit einer Show auf Facebook präsentiert der FC Bayern seine neue Truppe. Anschließend trainiert das Ancelotti-Team öffentlich in der Arena. Eine Rückkehr des abgewanderten Schweinsteiger schließt Rummenigge aus.

München (dpa) - Mit einer ungewöhnlichen Facebook-Liveshow und der Vorstellung der prominenten Neuzugänge Mats Hummels und Renato Sanches hat sich der FC Bayern München auf die neue Saison eingestimmt.

Der deutsche Fußball-Rekordmeister präsentierte sich zunächst weltweit seinen Fans in einer als "Late-Night-Show" selbst produzierten Sendung, bevor die Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti den Rasen in der Allianz Arena betrat und vor rund 15 000 Zuschauern eine öffentliche Trainingseinheit absolvierte.

Mit dabei waren nach dem knapp vierwöchigen EM-Urlaub auch wieder die Turnierspieler um Manuel Neuer und Thomas Müller. 21 Profis standen Ancelotti in dem Arena-Training zur Verfügung, darunter auch Hummels und Sanches, die der italienische Trainer-Routinier für eine wichtige Verstärkung des Münchner Kaders hält. "Ich bin froh, diese beiden fantastischen Spieler hier bei uns zu haben. Hummels und Sanches zu verpflichten, war ein großer Schritt für uns. Ich bin sehr glücklich darüber", verdeutlichte Ancelotti bei der Teamvorstellung am Samstag.

Auch die beiden Neuzugänge selbst präsentierten sich voller Vorfreude auf ihre neue Aufgabe. "Bayern ist eine der drei besten Mannschaften der Welt. Zu wissen, dass man jedes Jahr drei Titel gewinnen kann, ist ein großer Reiz", sagte Hummels bei seiner ersten Pressekonferenz. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge verdeutlichte in diesem Zusammenhang noch einmal, dass der Weltmeister günstiger gewesen sei als die kolportierten 38 Millionen Euro. "Ich habe diese Summe jetzt schon öfter gehört. Diese Summe ist zu hoch, sie stimmt nicht", sagte Rummenigge.

Der 18 Jahre alte Sanches, der vor knapp einem Monat den EM-Titel mit Portugal bejubeln durfte, erklärte: "Ich bin sehr glücklich, hier zu sein. Ich werde dafür arbeiten, einer der Besten zu sein." Wie seine Teamkollegen, die sich wahlweise beim Minigolf, an der Playstation oder an einer Wahrsagerkugel betätigten, war auch Sanches Teil der digitalen Liveshow, bei der die Bayern-Spieler überwiegend Englisch sprachen.

Einer schnellen Rückkehr von Bastian Schweinsteiger nach München erteilte Bayern-Boss Rummenigge eine klare Absage. "Wir haben keinen Gedanken an eine Rückkehr verwendet", sagte der 60 Jahre alte Funktionär. Er "bedauere das, was ihm gerade passiert", betonte Rummenigge. Schweinsteiger musste bei Manchester United unter dem neuen Coach José Mourinho sogar seinen Spind räumen.

Das erste Pflichtspiel wartet für die Münchner am nächsten Sonntag (14. August) bei Borussia Dortmund im Supercup. In diesem Wettbewerb war der deutsche Meister zuletzt drei Mal unterlegen. Trainer Ancelotti kündigte an, bei diesem Spiel bereits mit seinen EM-Fahrern zu planen. Für Kapitän Philipp Lahm ist der Reiz nach drei Supercup-Niederlagen in Serie "noch etwas größer".

Spielplan FC Bayern

Kader FC Bayern

Daten und Fakten zu Trainer Ancelotti

Führung des FC Bayern e.V.

Mitteilung zum öffentlichen Training

Ankunft Renato Sanches

Digitale Teampräsentation

FC Bayern auf Twitter

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.