"Spiele nicht dafür da, Einkommen im zweistelligen Millionenbereich zu erzielen"

IOC-Chef Bach lehnt Olympia-Preisgeld für Golfer ab

+
Thomas Bach

Berlin - IOC-Präsident Bach will die Olympischen Spiele für Golfer nicht durch Preisgelder attraktiver machen. Zuletzt hatten mehrere Top-Golfer vorgeblich aus Angst vor dem Zika-Virus abgesagt.

"Die Spiele sind nicht dafür da, Golfspieler, die Einkommen im zweistelligen Millionenbereich über das Jahr hin erzielen, mit den Olympischen Spielen noch ein klein wenig reicher zu machen", sagte Bach laut FAZ in einem Telefongespräch mit mehreren deutschen Zeitungen.

Generell zahlt das IOC für Olympia-Teilnehmer kein Preisgeld. Allerdings werden 90 Prozent aller Einnahmen an die olympische Bewegung (Weltverbände, NOKs etc.) abgeführt. Das Finanzierungsmodell der Spiele sei ein Solidaritätsmodell, betonte Bach: "Das heißt ein Modell, das gerade auch Sportlern zugutekommen kann, die mit ihrem Sport nicht Millionen außerhalb der Olympischen Spiele verdienen können."

Gleich mehrere Top-Golfer wie der Weltranglistenerste Jason Day (Australien) oder die Nordiren Rory McIlroy und Graeme McDowell haben ihre Teilnahme für Rio abgesagt. Sie hätten Angst vor einer Ansteckung mit dem Zika-Virus, das vor allem für schwangere Frauen eine Gefahr darstellt, hieß es.

Bach wird die Absage-Welle nicht gefallen haben, weil das Ansehen des olympischen Golfturniers darunter leidet. "Dass es nicht zur Attraktivität des Golf-Turniers beiträgt, liegt auf der Hand", hatte der IOC-Chef gesagt. Golf gehört in Rio erstmals nach 102 Jahren Pause wieder zum olympischen Programm und dürfte schon jetzt für die Überprüfung zur weiteren Teilnahme im Anschluss an die Sommerspiele in Tokio 2020 einige Minuspunkte gesammelt haben.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.