IOC entzieht Gewichtheberin Özkan Peking-Silber

+
Sibel Özkan wurde die Silbermedaille von 2008 aberkannt. Foto: Rungroj Yongrit

Lausanne (dpa) - Wegen Dopings muss die türkische Gewichtheberin Sibel Özkan ihre olympische Silbermedaille von Peking 2008 zurückgeben. Die 28-Jährige war bei ersten Nachtests der Einnahme des Mittels Stanozolol überführt worden und wurde vom IOC nachträglich disqualifiziert.

Özkan war in Peking im Wettbewerb der Gewichtsklasse bis 48 Kilogramm Zweite geworden. Das IOC forderte den Weltverband der Gewichtheber auf, das Ergebnis des Wettkampfs entsprechend zu modifizieren.

Bei der zweiten Welle von Nachtestes von Dopingproben der Spiele von Peking 2008 und London 2012 waren nach IOC-Angaben vom Freitag insgesamt 45 Teilnehmer positiv auf verbotene Mittel getestet worden. Damit erhöhte sich die Gesamtzahl positiv getesteter Athleten aus den bisherigen Nachtests auf insgesamt 98. Von den Peking-Spielen wurden 23 Medaillengewinner nachträglich der Manipulation überführt.

IOC-Mitteilung zu Özkan

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.