IOC-Präsident zuversichtlich vor Olympia - Besuch in Rio

+
IOC-Präsident Thomas Bach besuchte am Dienstag den Olympischen Park in Barra da Tijuca im Westen Rios. Foto: Antonio Lacerda

Brasiliens Übergangspräsident Temer verspricht finanzielle Hilfe für die Olympia-Organisation. Bei der Inspektion des Olympischen Parks wird auch die akute politische Krise in dem Land klein geredet.

Rio de Janeiro (dpa) - Wenige Wochen vor Beginn der Sommerspiele hat sich IOC-Präsident Thomas Bach zuversichtlich über die Olympia-Vorbereitungen in Rio de Janeiro gezeigt. Bach besuchte den Olympischen Park in Barra da Tijuca im Westen Rios.

Dort traf er auch Brasiliens Interimpräsidenten, Michel Temer, bei dessen erstem Besuch auf den Olympia-Einrichtigungen. Die ersten Sommerspiele in Südamerika werden am 5. August offiziell eröffnet.

Nach dem Treffen mit Bach versicherte Temer, dass die Olympia-Organisatoren auf die Unterstützung der Zentralregierung zählen könnten. "Wir werden nicht nur mit Worten helfen, sondern auch bei dem finanziellen Bedarf", sagte er. Das IOC hatte sich im Vorfeld besorgt unter anderem über die verspätete Fertigstellung des Olympia-Velodroms und über Budget-Kürzungen gezeigt.

Sorgen bereiten auch die Ausbreitung des gefährlichen Zika-Virus in dem Land und die instabile politische-wirtschaftliche Lage Brasiliens. Temer hatte im Mai das Präsidentenamt nach der Suspendierung von Staatschefin Dilma Rousseff übergangsweise übernommen. Gegen Rousseff läuft ein Amtsenthebungsverfahren.

IOC-Präsident Bach vermied es, Kritik über den politischen Streit zwischen den Lagern Temers und Rousseffs zu äußern. "Bei den Olympischen Spielen geht es nicht um Politik", sagte er. Das IOC vertraue der brasilianischen Demokratie. "Nach dem Treffen mit Präsident Temer heute bin ich zuversichtlicher, dass es großartige Olympische Spiele werden", versichterte er weiter.

Am Dienstag hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) indes vor schärferen Reisewarnungen nach Brasilien wegen des Zika-Virus abgesehen. Eine aktuelle Analyse der Lage zeige, dass die bisherigen Ratschläge über Vorsichtsmaßnahmen ausreichten, teilte das Notfall-Komitee der WHO in Genf mit. Auch bestehe kein Grund, das Sportereignis zu verlegen oder zu verschieben, hieß es.

Während des Bach-Besuchs in Rio wurden auch die neuen Olympia-Medaillen vorgestellt. Bei dem Event auf dem Olympischen Park wurden insgesamt 2488 Medaillen präsentiert, wie das Organisationskomitee auf seiner Homepage mitteilte. Jedes Stück wiege demnach etwa 500 Gramm. Gezeigt wurden auch 2642 weitere Medaillen, die bei im September stattfindenden Paralympics vergeben werden sollen. Bach will noch bis zum 16. Juni in Brasilien bleiben.

Bericht der Agência Brasil zu Temer, Portugiesisch

Bericht der Agência Brasil zu Bach, Portugiesisch

Mitteilung zu Medaillen, Portugiesisch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.