Weltverband nannte keine Namen

IWF: 20 Gewichtheber mit positiven Doping-Nachtests

+
Je zehn positive Nachtests seien den London- und den Peking-Spielen zuzuordnen, so der IWF.

Budapest - Der Gewichtheber-Weltverband IWF hat bestätigt, dass es sich bei den positiven Doping-Nachtests der Olympischen Spiele von Peking und London in 20 Fällen um eigene Athleten handelt.

Den Angaben vom Montag zufolge wurde der Verband vom Internationalen Olympischen Komitee darüber informiert. Je zehn positive Nachtests seien den London- und den Peking-Spielen zuzuordnen.

Das IOC hatte mit neuen Verfahren Nachtests der vergangenen beiden Sommerspiele vorgenommen, dabei waren insgesamt 55 Athleten positiv getestet worden. Dabei habe es 23 positive Analysen von London und 32 von Peking gegeben. Teils stehen die Ergebnisse von B-Proben noch aus. Wem die positiven Dopingtests zuzuordnen sind, ist bisher nur in einigen Fällen bekannt. Der Gewichtheber-Weltverband nannte keine Namen oder Nationalitäten.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.