Jubiläum für Freund: 50. Weltcup-Podestplatz

+
Severin Freund beim Weltcup-Springen in Almaty. Foto: Foto: Igor Kovalenko

2011 stand Severin Freund erstmals auf dem Weltcup-Podest. Am Samstag gelang ihm dieses Kunststück zum 50. Mal. In Almaty wird Deutschlands Top-Skispringer Dritter. Weltcup-Dominator Peter Prevc ist wieder eine Klasse für sich.

Almaty (dpa) - Nach dem Jubiläumsflug auf das Podest hob Severin Freund als sichtbares Zeichen seiner Zufriedenheit lächelnd den Daumen. Mit dem dritten Rang bei der Weltcup-Premiere in Almaty feierte der Weltmeister die 50. Podiumsplatzierung seiner Karriere.

"Das freut mich sehr, denn so viele Podestplätze waren es zuletzt ja nicht", sagte Freund nach dem von Weltcup-Spitzenreiter Peter Prevc dominierten Wettbewerb. Der Vierschanzentourneesieger aus Slowenien feierte mit 141 und 137,5 Metern seinen zwölften Saisonsieg und kann schon am Sonntag den erstmaligen Gesamt-Triumph perfekt machen. Mit 1798 Punkten liegt Prevc bei sieben ausstehenden Wettbewerben nun 599 Zähler vor Freund (1199).

Der Bayer, der im Januar 2011 als Sieger in Sapporo erstmals auf einem Weltcup-Podium stand, lieferte bei schwierigen Bedingungen mit stetig zunehmendem Rückenwind ebenfalls einen tollen Wettkampf. Nach zwei Sprüngen auf 135 Meter musste er neben dem überragenden Prevc nur noch dem zuletzt dreimal in Serie siegreichen Michael Hayböck den Vortritt lassen. Der Österreicher sprang auf 138 und 133 Meter.

"Es ist ziemlich gut gelaufen, zumal die Schanze nicht einfach zu springen ist. Aber ich habe es von Sprung zu Sprung besser hinbekommen", stellte Freund zufrieden fest. Auch Bundestrainer Werner Schuster hatte an der Vorstellung seines Frontmannes wenig auszusetzen. "Im ersten Versuch war er etwas spät beim Absprung. Aber insgesamt hat er das gut gemacht", sagte er.

Für die übrigen deutschen Springer reichte es dagegen nicht zu einem Top-Ten-Resultat. Stephan Leyhe wurde mit Sprüngen auf 128,5 und 126 Meter 15., Karl Geiger mit 129 und 126,5 Metern 17. Der leicht kränkelnde Andreas Wank landete auf Rang 18.

Für Andreas Wellinger war der 20. Platz drin. "Es ging wegen des Rückenwindes insgesamt sieben Luken rauf, da hatte man schon vor dem Absprung 25 Punkte Abzug. Deshalb war es extrem schwierig", sagte der 20-Jährige. Noch größer war der Frust bei Richard Freitag, der sich nach 128 und 126 Metern mit Rang 25 begnügen musste. Markus Eisenbichler schied als 31. aus.

Weltcup-Ergebnis

Weltcup-Gesamtwertung

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.