Kampf gegen George Groves in London

Gehirnblutung! Boxprofi Eduard Gutknecht notoperiert

+
Der deutsche Profiboxer Eduard Gutknecht (Archivbild) verletzte sich bei einem Kampf in London schwer.

London - Der deutsche Profiboxer Eduard Gutknecht (34) ist nach einem Kampf in London schwer verletzt notoperiert worden. Er hatte eine Gehirnblutung erlitten.

Der deutsche Profiboxer Eduard Gutknecht (Gifhorn) hat sich am Freitagabend im Kampf gegen den Briten George Groves in London schwer verletzt. Der Supermittelgewichtler erlitt bei der einstimmigen Punktniederlage eine Gehirnschwellung sowie Gehirnblutungen und musste noch in der Nacht notoperiert worden. Das berichtete Bild.de am Samstag. Der Eingriff sei erfolgreich verlaufen, das schnelle Handeln der Ärzte habe Gutknecht vor Schlimmerem bewahrt.

Thomas Pütz, Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB), bestätigte den Vorfall. "Wir wurden unterrichtet, dass es nach dem Kampf Gehirnblutungen bei Eduard Gutknecht gab und eine Not-Operation erforderlich war. Wir wünschen unserem Boxer natürlich alles Gute und drücken die Daumen, dass er schon bald gesund nach Deutschland zurückkehren kann", sagte Pütz der Bild.

Gegner Groves „tief besorgt“

Gutknecht kämpfte bei seiner Rückkehr ins Supermittelgewicht zwölf Runden um den Internationalen Titel der WBA. Groves zeigte sich am Samstag auf Twitter "tief besorgt", sein Coach Shane McGuigan schrieb: "Die Gedanken sind nach dem heutigen Kampf bei Eduard Gutknecht."

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.