Auftaktniederlage gegen Nauheim folgten Gründung der ESG

50 Jahre Eishockey in Kassel: Alles begann mit einem 3:14

Das erste Spiel: Im Januar 1966 spielte die Eishockey-Abteilung des ESV Jahn Kassel (in dunklen Trikots) gegen Bad Nauheim und unterlag vor 500 Zuschauern mit 3:14.

Kassel. Die Kasseler Eissporthalle wurde im August des Jahres 1977 eingeweiht, aber das Datum ist nicht gleichzeitig der Ursprung der Sportart Eishockey in der Stadt.

Vielmehr wird das schnelle Spiel mit Schläger und Hartgummischeibe schon seit 50 Jahren ausgeübt. Ausgestattet mit großem Enthusiasmus und viel Fantasie haben die Pioniere am 16. Januar 1966 ihr Debüt gefeiert. 

Es begann mit einem 3:14

Der Kasseler Rolf Spohr hat selbst Eishockey gespielt, wenn auch nur kurze Zeit, eine Verletzung stoppte ihn 1979. Spohr (Jahrgang 1961) war, wenn man so will, erblich vorbelastet. Sein 2012 verstorbener Vater Hellmut „Hello“ Spohr hatte zu den Gründern des Eishockeys in Kassel gehört.

Eishockey-Pioniere: Hellmut Spohr („Hello“) und Viktor Klement (rechts).

So kommt es, dass Spohr nicht nur dem Puck auf schnellem Eis nachjagte, sondern dass er auch im Besitz vieler alter Fotos ist. Aus dem Nachlass seines Vaters und aus dem von Viktor Klement (2013 verstorben), der ebenfalls das Eishockey in Kassel mit aus der Taufe hob.

Im Winter 1963 kam Spohr, Klement, Rüdiger Seehof und Jochen Luck, der kürzlich seinen 90. Geburtstag feierte, bei einem Spaziergang am Küchengraben in der Karlsaue die Idee, sich nach getaner Arbeit auf die gefrorenen Flächen in der Aue zu wagen.

Hier finden Sie unsere zwei Sonderseiten zu den Anfängen des Kasseler Eishockeys als Pdf.

Der Küchengraben war damals einer der Plätze, auf denen sich Kasseler, Kasselaner und Kasseläner zum Schlittschuhlaufen trafen. Im Dezember 1964 wurde dann die Eislaufabteilung im ESV Jahn gegründet mit Viktor Klement als erstem Vorsitzenden. Auf der ESV-Tennisanlage im Aschrottpark sollte im Winter eine Eisbahn angelegt werden.

Doch es dauerte dann noch bis zum Januar 1966, ehe das erste Spiel stattfinden konnte. „Kassels Eishockeymannschaft ließ ihr Blau leuchten“ titelte am 17. Januar die Hessische Allgemeine. Zu Gast war der VfL Bad Nauheim, der das Spiel vor 500 Zuschauern mit 14:3 gewann. Wagner, Klement, Ullrich, Brosche, Hartwig, Kurrat, Augustin, Luck, Diechtl, Zores, Menzel, Heine, Albrecht und Spohr trugen damals die neuen blauen Trikots der Kasseler Debütanten.

Auf der Bank in der Eissporthalle: Rolf Spohr (links), Eddie Haaf, Nicki Schönewolf und Stefan Heine im Jahr 1979.

Von diesen blauen Trikots gibt es sogar Farbaufnahmen. Doch der Großteil der Bilder ist noch in Schwarz-Weiß – Spielszenen, Mannschaftsaufnahmen und sogar Fotos von einer Autopanne, die das Team auf dem Weg zu einem Spiel nach Bad Nauheim ausbremste.

„Wir waren sehr von der Witterung abhängig, haben zumeist auswärts gespielt“, erinnert sich Rüdiger Seehof. Und erzählt natürlich auch die Geschichte vom ersten Spiel einer Kasseler Mannschaft überhaupt – Ende Februar 1965 auf einem Dorfteich bei Lauterbach. „Die Partie musste abgebrochen werden, weil unser Spieler Wolfgang Drechsler im Eis eingebrochen war und bis zur Hüfte im Wasser stand.“

1967 organisierten sich die Pioniere neu in der Eissport-Gemeinschaft Kassel (ESG) und wählten Horst Schönewolf zum Vorsitzenden. Ein regulärer Spielbetrieb in Kassel aber wurde erst 1977 möglich mit der Eröffnung der von Edith und Simon Kimm errichteten Eissporthalle.

Eisstockschießen und Kunstlauf wurden angeboten, doch Eishockey begeisterte vom ersten Tag an die Massen. Es begann eine Erfolgsgeschichte bis hin zur Deutschen Vizemeisterschaft 1997, aber auch mit zahlreichen wirtschaftlich bedingten Abstürzen und Neustarts als Eishockey-Club Kassel und als Kassel Huskies.

Sporthistorie im Regiowiki

Nicht nur Bilder von den ersten Eishockeytagen in Kassel gibt es im Regiowiki der HNA. Natürlich findet man dort auch Fußball, Leichtathletik, Motorsport, Rudern oder Gewichtheben, Boxen, Radsport oder Schach - von fast allen Sportarten der Region sind dort Bilder.

Also: Klicken Sie sich durch die Sportgeschichte der Region und melden Sie sich bei uns, wenn Sie Infos zu einem der Bilder besitzen. Oder selbst historische Sportfotos haben. Entweder per E-Mail an fri@hna.de oder per Post an HNA-Online, Historische Sportfotos, Frankfurter Straße 168, 34121 Kassel.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.