Klinge (2), Christ und Pimm (2) erzielen die Treffer

5:2-Sieg in Freiburg – Huskies feiern erneut

Zweifache Torschützen: Manuel Klinge (links) und Braden Pimm (Mitte) - hier mit Drew MacKenzie, der gestern in Freiburg nicht dabei war - erzielten die ersten beiden (Klinge) und die beiden letzten Treffer (Pimm) für die Huskies. Archivbild: Schachtschneider

Freiburg. Tolles Wochenende für die Huskies: Zwei Tage nach dem 6:5 gegen Bayreuth holte Kassels Eishockeymannschaft durch ein 5:2 (0:1, 2:0, 3:1) in Freiburg erneut drei Punkte.

Wie schon am Freitag beim 6:5-Sieg gegen Bayreuth gerieten die Huskies in Rückstand. In der zehnten Minute ließ das Team von Trainer Rico Rossi einen Konter zu, Mund legte perfekt quer auf Wittfoth, und der ließ Kassels Torwart mit einem hohen platzierten Schuss keine Chance. Im Kasten der Huskies stand übrigens nicht Markus Keller, sonder Patrick Klein, der Förderlizenzler aus Krefeld.

Nach dem ersten Drittel war die Freiburger Führung verdient, weil die Wölfe in der ersten Viertelstunde die bessere Mannschaft waren, ehe die Huskies besser ins Spiel kamen. Kurz vor dem Ende des ersten Drittels hatte Braden Pimm in einer kuriosen Szene die Chance zum Ausgleich. Zunächst zerbrach der Schläger des Freiburger Kapitäns Philipp Rießle bei einem missglückten Befreiungsschlag, dann aber rettete der Verteiger ohne Schläger gegen Pimm.

Dagegen begann das zweite Drittel ganz nach dem Geschmack der Huskies, denn die Überzahl-Monster schlugen mal wieder zu. Die Scheibe wanderte über Jack Downing und Braden Pimm zu Manuel Klinge, und der Kasseler Kapitän erzielte den Treffer zum 1:1. Die Huskies setzten nach, und erneut hieß der Torschütze Manuel Klinge. Aber diesmal war es keine Überzahl, und diesmal hießen die Vorbereiter nicht Braden Pimm und Jack Downing, diesmal wurde Klinge von Marco Müller assistiert, ehe er im Fallen ins Netz traf.

Das Schlussdrittel begann turbulent. Zunächst erzielte Haluza den Ausgleich, aber nur 21 Sekunden später bejubelten die Huskies den Treffer zum 3:2 durch Michi Christ. Die Entscheidung fiel fünf Minuten vor der Schlusssirene durch Braden Pimm, der den Treffer zum 4:2 erzielte. Und als die Wölfe in den letzten Minuten ohne Torwart ihr Glück erzwingen wollten, traf Pimm zum 5:2-Endstand ins leere Tor.

Schiedsrichter: Singer (Augsburg) - Zuschauer: 1909

Tore: 1:0 (9:42) Wittfoth (Mund), 1:1 (22:26) Klinge (Downing, Pimm - 5:4), 1:2 (34:23) Klinge (Müller), 2:2 (46:34) Haluza (Mund, Kunz), 2:3 (46:55) Christ (Hungerecker, Lehikoinen), 2:4 (55:15) Pimm (Lehikoinen, Mapes), 2:5 (59:34) Pimm (5:6)

Strafminuten: Freiburg: 16 + 10 (Duda)- Huskies: 18

Von Benjamin Resetz

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.