Ab dem zweiten Drittel auf der Siegerstraße

Huskies in Heilbronn: Daousts Doppelpack sichert 4:1

Szene aus dem ersten Aufeinandertreffen in Kassel: Husky Jean-Michel Daoust (rechts) im Zweikampf mit Fabian Krull. Archivfoto: Fischer

Heilbronn. Die Kassel Huskies haben Rang drei in der DEL 2 verteidigt. Bei Liga-Schlusslicht Heilbronner Falken gewannen sie am Sonntagabend mit 4:1 (0:0, 2:1, 2:0).

Gegen Heilbronn werde es kein leichtes Spiel, hatte Huskies-Cheftrainer Rico Rossi noch am Freitag gewarnt. Zu frisch waren auch bei ihm wohl noch die Erinnerungen an das mühevolle 6:4 nach 0:4-Rückstand Mitte Dezember. Die zuletzt so gut eingespielten Sturmreihen musste er allerdings umbauen: Weil Kapitän Manuel Klinge leicht angeschlagen geschont wurde (siehe Artikel unten), rückte Adriano Carciola in die Formation mit Jean-Michel Daoust und Thomas Merl.

Das jedoch tat der Angriffslust der Kasseler keinen Abbruch. Im Gegenteil. Im ersten Durchgang hieß das Duell nicht Falken gegen Huskies, sondern Huskies gegen Eric Hartzell im Tor der Gastgeber. Und im US-Amerikaner fanden die Kasseler entweder ein ums andere Mal ihren Meister oder verpassten sein Gehäuse nur knapp. Das Best-of der vergebenen Chancen liest sich so: Adriano Charciola schießt frei am Tor vorbei (2. Minute), Braden Pimm läuft allein auf Hartzell zu, bleibt im Abschluss aber an Hartzell hängen (3.). Michi Christ zieht verdeckt von der Blauen Linie ab (8.), Jens Meilleur versucht im Nachgang abzustauben, aberzweimal ist der Keeper zur Stelle. Pimm und Jamie MacQueen fahren einen Konter, Hartzell ist schon geschlagen, aber Pimm trifft den leeren Kasten nicht (11.). Doch es kommt wie so oft in solchen Spielen: Denn nach der ersten Pause wendete sich das Blatt – zunächst zumindest. Christ saß gerade auf der Bank, als Thomas Gödtel mit seiner Direktabnahme an Markus Keller scheiterte, im zweiten Versuch den Huskies-Schlussmann aber überwand.

Das 0:1 (28.) versetzte dem Spiel der Kasseler einen Knacks. Sie brauchten ein paar Minuten, bis sie sich in Person von Jean-Michel Daoust und mit freundlicher Unterstützung des bis dato tadellosen Hartzell zurückmeldeten. Der Heilbronner Keeper hielt die Scheibe nicht fest, ein Husky spitzelte sie ihm weg, hin zu Adriano Carciola, der hinterm Tor stand – und der bewies das Auge für Daoust, der die Scheibe zum 1:1 ins Tor beförderte (34.). Der Bann war nun gebrochen. Nur vier Minuten später war Justin Kirsch per Direktabnahme zur Stelle – 2:1 (38.). Und in der Schlussphase stellten die Huskies dann die Weichen in Richtung sicheren Sieg: Erst erhöhte Proft auf 3:1, nachdem er sich die Scheibe hinter dem Tor geholt hatte, an den Bullykreis gelaufen war und von dort ins lange Eck geschossen hatte. Und dann nutzte erneut Daoust einen Abpraller nach Schuss von Sören Sturm zum 4:1 und setzte in Überzahl mit dem zweiten Treffer des Abends den Schlusspunkt unter den letztlich verdienten Auswärtssieg.

Statistik

SR: Fischer (Weiden);

Zuschauer: 1132;

Tore: 1:0 (27:07) Lewis (Schell, Gödtel - 5:4), 1:1 (33:17) Daoust (Carciola), 1:2 (37:16) Kirsch (Pimm, Maginot), 1:3 (53:08) Proft, 1:4 (55:29) Daoust (Sturm - 5:4)

Strafminuten: Heilbronn 14, Kassel 4

Von Marc Thorwarthl

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.