Das letzte Heimspiel des Jahres um 19.30 Uhr

Derby: Kassel Huskies treffen heute auf EC Bad Nauheim

Halt, hiergeblieben: Husky Jamie MacQueen (links) stoppt den Nauheimer Kyle Helms resolut. Archivfoto: Schachtschneider

Kassel. Zum Jahresausklang in der heimischen Eissporthalle kommt es um 19.30 Uhr zum Duell der hessischen Rivalen Kassel Huskies und EC Bad Nauheim. Es gibt einige Gründe dafür, warum das Derby ein echter Kracher ist.

Die starke Form der Huskies

Lesen Sie auch:

- Furioser Sieg: Huskies gewinnen 7:1 gegen Kaufbeuren

- Samstag ins Allgäu, Montag kommt Nauheim

Das kann man wohl Lauf nennen, was die Huskies derzeit abliefern. Trotz der Terminhatz. Trotz erster ernsterer Personalsorgen. Auch heute werden Taylor Carnevale, Alex Heinrich und Austin Wycisk fehlen. Von den acht Spielen des Dezembers hat das Team von Rico Rossi nur eines verloren (4:5 in Bietigheim), sprang damit auf Platz drei der Tabelle. Und: Zu Hause sind die Huskies derzeit eine Macht. Seit dem 1. November (2:5 gegen Bremerhaven) gab es in sieben Heimspielen keine Niederlage mehr. Was läge da näher, als das Jahr vor den heimischen Fans mit einem Sieg zu verabschieden? Auswärts müssen die Kasseler am 30. noch in Freiburg antreten.

Die starke Form der Gäste  

In der vergangenen Saison noch in der Abstiegsrunde, sind die Nauheimer nun auf Playoff-Kurs. Auch sie haben einen goldenen Dezember mit sieben Siegen und nur einer Niederlage gegen Bremerhaven (3:7). Ihre Trümpfe sind die enorme Effektivität bei nur 89 Toren (nur Heilbronn/80, Weißwasser/75 und Freiburg/74 treffen seltener), Torwart Mikko Rämö (mit 91,21 % Fangquote Liga-Dritter) und ihre Paradereihe: Dustin Cameron (14), Nick Dineen (13) und der 34 Jahre alte Dusan Frosch (12) stehen für 39 Tore.

Der Blick auf die Playoffs

Natürlich ist es noch einiges hin bis zum Ende der Hauptrunde, doch nach 30 absolvierten Spielen besitzt die Tabelle schon deutlich mehr Aussagekraft – und sie sieht richtig gut aus für die Nordhessen. Das Dezemberhoch hat sie nicht nur auf Rang drei gebracht, sondern auch sechs Punkte vor die südhessischen Rivalen Frankfurt und Nauheim.

Noch wichtiger: Zu Platz sieben, dem ersten Platz, der nicht direkt ins Playoff-Viertelfinale führt, tut sich bereits ein kleines Loch auf. Dresden hat dort zehn Zähler Rückstand. Mit einem Derbysieg können die Huskies diese schöne Situation weiter verbessern.

Die bisherigen Duelle

Im ersten Heimspiel am 27. September hieß es 3:2. Mac-Queen, Meilleur und Stephan erzielten die Tore zum Erfolg, der ebenso umkämpft war wie das 2:3 in Nauheim (Little, Palausch). Dabei waren die Huskies das bessere Team, wurden später trotz der Niederlage von ihren Fans gefeiert.

Der passende Abschluss

Am 2. Januar starteten die Huskies als 3:2-Sieger ins Jahr 2015. In Bad Nauheim. Ein tolles Spiel vor begeisterter Kulisse (5000 ?) und ein weiterer Derbyerfolg würden heute den Kreis perfekt schließen.

Von Frank Ziemke und Gerald Schaumburg

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.