DEL2: Manager Chernomaz macht in Frankfurt Druck, Rangelei in Bremerhaven

Rich Chernomaz

Frankfurt. Nach dem Fehlstart der Frankfurter Löwen in der DEL2 aus der Deutschlandcup-Pause hat Manager Rich Chernomaz die Spieler und das Trainerduo Tim Kehler / Chris Stanley hart kritisiert.

Die Frankfurter Rundschau berichtet, dass der 52-Jährige insbesondere die mangelnde Einsatzbereitschaft der Aktiven und drastische Konsequenzen angekündigt habe.

„Wir haben genug Männer im Kader. Ab sofort werden Spieler, die nicht kämpfen oder Fehler begehen, nicht mehr spielen“, erklärte „Cherno“ und ließ bei seiner Gadrinenpredigt auch Tim Kehler und Chris Stanley nicht aus. „Es ist die Aufgabe der Trainer, dass wir Spiele gewinnen und endlich mit dem nötigen Biss auftreten“, sagte der Kanadier: „Wir machen Fehler, die zu Gegentoren führen. Dies hat ab sofort Folgen.“

Dem Manager missfällt, dass Trainer Tim Kehler regelmäßig alle Spieler einsetzt und mit vier Angriffsreihen spielen lässt. „In Schlüsselsituationen müssen die besten Spieler spielen. Die Jungs, die keine Leistung bringen und nicht hungrig auf Erfolg sind, werden zuschauen. So muss es sein“, widerspricht Chernomaz der bisherigen taktischen Vorgabe des Trainers.

Tim Kehler

Gleichwohl müsse Kehler nicht um seinen Job bangen, das sei nicht die Botschaft. „Aber die Spieler müssen jetzt die Kurve bekommen und aufwachen“, wetterte Chernomaz. Am Freitag gegen die Eispiraten Crimmitschau werde Rekonvaleszent Kris Sparre erstmals wieder im Kader der Löwen stehen. „Ich beobachte genau, welche Spieler mit Frankfurt erfolgreich sein möchten und hart arbeiten. Alle anderen werden wir hier in der nächsten Saison nicht mehr wiedersehen“, sagte der Manager. Aber auch in naher Zukunft könnten schon erste personelle Konsequenzen gezogen werden.

Rangelei in Bremerhaven

Unterdessen haben Bremerhavener Spieler wie schon in Kassel wieder die Fäuste fliegen lassen – am Ende des Spiels gegen Rosenheim, das die Pinguine durch ein Tor von Marian Dejdar nach 58:11 Minuten mit 3:2 gewannen. Ein Video der DEL2 zeigt, dass es mit dem Ertönen der Schlusssirene an der Bande zu eine Gerangel mit mehreren Spielern beider Teams kam.

Im Spielbericht aber sind keinerlei Strafen vermerkt, auch einen Zusatzbericht von Schiedsrichter Tony Engelmann gebe es nicht, erklärte DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch. „Bei uns gibt es keine entsprechenden Ermittlungen.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.