Knappes Ergebnis

Im Video: Starke Huskies verlieren Derby gegen Löwen in Unterzahl

Frankfurt. Die Kassel Huskies haben auch das erste Derby in der Endrunde der Eishockey-Oberliga West verloren. Es war zwar diesmal deutlich knapper als in den ersten beiden Duellen mit den Frankfurter Löwen. Am Ende blieb die Reise in den Süden für die Nordhessen aber wieder ohne Punkte. Frankfurt gewann 2:1 (0:0, 2:1, 0:0).

Das war zum einen verdient, weil die Gastgeber wieder das druckvollere Team waren. Zum anderen aber auch unglücklich, denn gestützt auf den starken Torhüter Kai Kristian boten die Huskies deutlich besser Paroli als zuletzt. Bitter: Sie verloren das Derby letztendlich nach einer 1:0-Führung auf der Strafbank. Beide Frankfurter Treffer fielen in Überzahl. 

 Doch der Reihe nach: Es begann wie erhofft besser für die Huskies. Natürlich machten die Löwen Druck. Natürlich waren sie das überlegene Team. Natürlich hatten sie ein deutliches Chancenplus. Aber es fiel eben nicht wieder ein frühes Tor wie zuletzt beim 2:6. Es fiel überhaupt kein Tor in diesem ersten Drittel. Was vor allem an Kristian lag, der seinen Kasten mit zahlreichen Paraden sauber hielt. Vor allem in Unterzahl bei Schüssen von Cespiva und Gare glänzte der Keeper. Etwas Glück hatten er und sein Team, als die Huskies in Überzahl waren, Richard Mueller einen blitzschnellen Konter fuhr, Christian Billich ausspielte und das Tor knapp verfehlte (6.). 

Die Gäste selbst hatten weniger Möglichkeiten – und trotzdem zwei richtig gute. Zunächst war Branislav Pohanka durch, zögerte aber und scheiterte an Björn Linda (15.), dann kam Billich nach einem Konter zum Schuss, doch wieder war der Frankfurter Torhüter zur Stelle (20.). Und im Mitteldrittel, da gingen die Huskies zunächst sogar in Führung. Mit Pohanka war es ein Ex-Frankfurter, der das Zuspiel von Manuel Klinge zum 1:0 verwertete (25.).

Die Pressekonferenz

Die Freude über diesen schönen Konter hielt aber nicht lange. Der Druck wurde größer. Es gab weitere Strafzeiten, weitere Möglichkeiten der Frankfurter – und schließlich die beiden Überzahltreffer, mit den die Löwen in Führung gingen. Pascal Schoofs (27.) und Patrick Schmid (30.) kippten in kurzer Zeit die Partie, Es wurde nun immer schwerer für die Huskies, zumal hinzukam, dass Kyle Doyle zwischenzeitlich offenbar wegen eines defekten Schlittschuhs ausschied. Und das Spiel, das machten die Löwen, die nun auch höher hätten führen können. 

 Im Schlussdrittel kehrte Doyle zurück. Und vor allem bei endlich einmal zwei eigenen Überzahlsituationen auch die Hoffnung, doch endlich zu Punkten zu kommen im Derby. Irgendwie aber schafften es die kampfstarken Huskies selten, aussichtsreiche Schusspositionen herauszuspielen. Mueller bei einem weiteren seiner pfellschnellen Konter (50.).und Martens (57.) hätten für die endgültige Entscheidung sorgen können, scheiterten aber an Kristian. So hatten Snetsinger und Pohanka sogar noch Ausgleichsmöglichkeiten - doch das 2:2 wollte einfach nicht mehr fallen.

SR: Hoppe (Eintracht Frankfurt), Z: 5639, Tore: 0:1 (24:17) Pohanka (Klinge, Snetsinger), 1:1 (26:18) Schoofs (Liesegang - 5:4), 2:1 (29:04) Schmid (Mueller, Gare - 5:4),, Strafminuten: Frankfurt 6 - Kassel 14 + 10 Gulda.

Von Frank Ziemke

Fotos: Kassel Huskies gegen Frankfurter Löwen

Kassel Huskies gegen Frankfurter Löwen

So war der Liveticker

Rubriklistenbild: © Pressefotografie Storch, Bad Hg.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.