Trainer Rossi überrascht

Erfolgreich am Bodensee: Huskies gewinnen erstes Vorbereitungsturnier

Kassel. Es ist der erfolgreiche Abschluss der ersten gemeinsamen Trainingswoche: Mit 4:3 bezwang der amtierende DEL2-Champion Kassel Huskies im Finale des Bodenseecups in Kreuzlingen den Schweizer Zweitligisten Hockey Thurgau.

Dabei trugen sich Jack Downing, Braden Pimm, Michi Christ und Philipp Schlager in die Torschützenliste ein. Im Vitrinenschrank im Vip-Raum der Kasseler Eissporthalle findet somit nun auch ein kleiner Glaspokal seinen Platz. „Wir haben viel ausprobiert und jeden Spieler in verschiedenen Situationen eingesetzt“, erklärt Cheftrainer Rico Rossi. 

Die Erkenntnisse

Zufrieden: Rico Rossi. Foto: Fischer

„Ich bin jedes Jahr überrascht, wie gut die Fitness der Spieler ist. Ich muss keinen Fitnessplan aufstellen. Wir müssen nicht noch eine halbe Stunde Konditionstraining einbauen. Die Spieler haben mich beeindruckt“, sagt der 51-Jährige. Auffällig sei auch die gute Kameradschaft – und das, obwohl die Hälfte neu im Team ist. „Sie liegen alle auf einer Wellenlänge. Das passt einfach“, erklärt Rossi.

Er kannte selbst nur drei Spieler nicht persönlich, bevor sie nach Kassel kamen: Andre Gerartz, Feodor Boiarchinov und Jack Downing. Von allen ist er angetan. „Jack macht das, was wir von ihm erwarten: erste Torchance, erstes Tor. Zweite Torchance, zweites Tor.“ Boiarchinov sei bissig und läuferisch überzeugend. „Er kann ein guter Unterzahl-Spieler werden“, sagt Rossi. Der ehemalige Hannoveraner Gerartz habe seinen Torinstinkt, werde jetzt aber auch noch andere Aufgaben im Team übernehmen, kündigt der Coach an.

Auch Teambuilding stand in der Schweiz auf dem Programm – statt des obligatorischen Anschwitzens auf dem Eis am Samstagvormittag gingen die Huskies diesmal aufs Wasser, nämlich bei einer Schifffahrt auf dem Bodensee.

Rossis dritte Erkenntnis: „Schon jetzt ist zu sehen: Die Spieler sind bereit, alles für die Mannschaft und den Sieg zu tun.“ Das war auch der Schlüssel zum Turniererfolg. Denn taktisch haben die Huskies in vier gemeinsamen Eistrainings noch nicht viel arbeiten können.

Die Formationen

Im Tor stand in beiden Partien Markus Keller. „Mit Mirko Pantkowski werden wir ganz vorsichtig umgehen“, kündigt Rossi mit Blick auf Pantkowskis Einsatz als Förderlizenzler in Heilbronn an, als er als damals 16-Jähriger beim Stand von 0:5 aufs Eis kam und in einer halben Stunde weitere sieben Treffer beim 2:12 gegen Frankfurt kassierte. In der Verteidigung ließ Rossi rotieren: Nur Dorian Saeftel und Mathias Müller spielten beide Partien zusammen. Im Sturm gingen die Huskies so aufs Eis: Ritter, Downing, Pimm - Schlager, Merl, Klinge - Christ, Lambacher, Boiarchinov - Seeger, Hungerecker, Gerartz. Noch nicht dabei waren Austin Wycisk, Carter Proft und Kevin Maginot.

Neue Namen

Auch ein neuer Name tauchte im Kader auf: Florian Kraus (20), Verteidiger vom Oberligisten Hannover Indians. „Er hat einen guten Eindruck in der vergangenen Woche im Training hinterlassen. Deshalb haben wir ihn mitgenommen“, sagt Rossi. „Junge Spieler behalten wir immer gern im Blick.“ Gut verkauft habe sich auch Testspieler Stephan Seeger. „Er ist zum ersten Mal in Europa und will die Heimat seiner Eltern kennenlernen“, sagt Rossi über den Deutsch-Kanadier. „Aber er wird in die Heimat zurückkehren. Er hat dort einen Vertrag.“

Lesen Sie dazu auch:

Huskies testen am Bodensee: Auftakt gegen SC Rapperswil-Jona

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.