Rückschritt war ein Fortschritt

Ex-Trainer Richer sieht die Kassel Huskies jetzt in der idealen Klasse

+
Der bittere Abschied nach überragenden Momenten: Die Huskies nach dem Viertelfinal-K.o. im fünften Spiel gegen den EV Landshut. Der scheiterte im Halbfinale und war wenige Wochen später pleite.

Kassel/Hamburg. Vier Jahre lang war er das Gesicht der Huskies, seit 2010 nun ist er schon in Hamburg: Stéphane Richer.

Den Weg des Kasseler Eishockeys verfolgt er auch aus der Ferne noch sehr interressiert. Im ersten Interview seither sagt er: „Der Schritt zurück in die unterste Liga war der erste Schritt nach vorn.“ Jetzt sieht er die Huskies in der für sie idealen Liga. Das sagt Stéphane Richer über ...

DIE LETZTEN FÜNF JAHRE

„Ich habe den Weg der Huskies immer verfolgt und auch viele Spieler aus der gemeinsamen Zeit immer im Auge behalten. Schließlich haben wir in den vier Kasseler Jahren viel erlebt und erlitten. Das prägt. Jetzt sind die Kasseler in der für sie idealen Liga. Schön.“

DIE ENTWICKLUNG

„Der Schritt zurück in die unterste Liga war der erste Schritt nach vorn. Das Aus in der DEL war für diese tolle Eishockeystadt ganz bitter damals. Aber nach der Art und Weise, wie das abgelaufen ist, musste auch im Umfeld erst einmal wieder Ruhe einkehren. Der vernünftige Neuaufbau ist dann mit den großartigen treuen Fans super gelaufen und hat in der deutschen Eishockey-Welt unglaubliche Resonanz gefunden.“

DAS JAHR 2015

„Natürlich war die Premierensaison 2014/15 mit tollen Spielern wie Mika Järvinen und Mike Collins irgendwie unglaublich. Da hat Eishockey-Kassel wieder einmal für großes Aufsehen gesorgt – im besten Sinne. Das plötzliche Aus gegen Landshut im Viertelfinale schon war dann natürlich bitter, aber es hat auch die Bäume nicht in den Himmel wachsen lassen und so für diese aktuelle Saison 15/16 ein wenig den Erwartungsdruck gemindert. Weniger ist manchmal mehr.“

DIE AKTUELLE LAGE

Der Dienstbeginn: Am 10. Januar 2006 wurde Stéphane Richer Huskies-Trainer.

„Mit dem Trainer-Duo Rico Rossi und Hugo Boisvert sowie Manager Joe Gibbs sind die Huskies richtig gut aufgestellt. Da wird in Ruhe, solide und erfolgreich gearbeitet. Die Kasseler spielen da, wo sie hingehören: Die DEL 2 ist mit den überschaubaren Fahrten und den vielen attraktiven Derbys für sie die ideale Klasse. Sie ist spannend, bietet viele aufregende Duell und jeder kann jeden schlagen. Besser geht’s kaum.

Und: Die gute Mischung in der Mannschaft passt perfekt ins nordhessische Umfeld: viele beliebte und gute Kasseler Jungs, dazu sehr gute deutsche Talente wie Lennart Palausch und Ausländer, die von der Klasse und dem Teamgeist genau dazu passen.“

DIE PERSPEKTIVE

„Bislang ging es in Kassel Schritt für Schritt aufwärts. Ich weiß nicht, ob eine Rückkehr in die DEL in den nächsten Jahren ein Thema sein kann. Dafür ist ohnehin noch Zeit bis 2018 und es muss auch im Umfeld vieles passen. Das muss man sehen. Aber für die Fans wäre es natürlich klasse.“

KONTAKTE NACH KASSEL

„Private Kontakte nach Kassel und Kaufungen gibt es inzwischen leider nicht mehr. Aber mit Joe Gibbs, Rico Rossi und natürlich Hugo Boisvert bin ich über all die Jahre immer im Gespräch. Wir reden gern und oft über das Eishockey. Ich selbst habe die Huskies schon seit Jahren nicht mehr spielen sehen. Aber wir haben mit Peter Rohatsch in Rosenheim einen Talentscout, der für uns Freezers die DEL 2 beobachtet und uns natürlich auch über talentierte Jungs bei den Huskies gut informiert.“

Stéphane Richer (49), Verteidiger aus Hull in Quebec (Kanada), kam nach 27 NHL-Spielen 1995 nach Mannheim, wurde DEL-Meister mit den Adlern (97, 98, 99 und 2001) und Vizemeister als Trainer (2005). Im Januar 2006 ersetzte er Bernhard Englbrecht als Trainer (und später Sportdirektor) bei den Kassel Huskies. Mit dem Team stieg er zunächst aus der DEL ab, schaffte aber im zweiten Anlauf 2008 den Wiederaufstieg. 2010 ging er als Sportlicher Leiter nach Hamburg, bei den Freezers ist er derzeit auch Co-Trainer neben Serge Aubin. Mit Ehefrau Josee und drei Töchtern lebte er einst in Kaufungen, 2014 wurde Enkelsohn Xavier geboren.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.