Fabio gewinnt das Bruderduell

4:6 – Huskies verlieren auch in Ravensburg

Der Torschütze zum 4:4-Ausgleich: Huskies-Verteidiger Mathias Müller. Archivfoto:  Fischer

Ravensburg. Adriano Carciola hat mit seinen Huskies das familiäre Duell gegen die Towerstars in Ravensburg unglücklich verloren. Ausgerechnet sein älterer Bruder Fabio stoppte die Aufholjagd der Gäste, erzielte kurz nach dem hart erkämpften 4:4-Ausgleich der Nordhessen das Tor zum 5:4 der Hausherren und ebenete so den Weg zum 6:4 (2:0, 1:2, 3:2)-Erfolg des Teams vom Bodensee.

Die Kasseler indes haben somit nach dem 1:3 gegen Frankfurt auch ihr zweites DEL2-Saisonspiel verloren. Genau wie vor einem Jahr, als es gegen Weißwasser (4:5) und in Bietigheim (3:5) nichts zu gewinnen gab.

Knapp 17 Minuten lang war die Welt der Nordhessen im Lot. Sie starteten furios, hatten durch MacQueen frei am rechten Pfosten in Überzahl die erste gute Chance, und dann auch durch Carnevale, der von der blauen Linie abzog (7.). Zehn Minuten später aber kassierten sie binnen 42 Sekunden zwei Gegentreffer. Roloff spitzelte direkt vor Kellers Kasten einen Schlagschuss zum 1:0 (17.) ins Tor, dann traf der einstige DEL-Profi Dück im Powerplay mit der Rückhand zum 2:0 (18.).

Ravensburg setzte die Kasseler nun unter Druck, doch dann ließ Neuzugang Braden Pimm Hoffnung keimen: Nach 26 Minuten erzielte er das 1:2, war mit einem Flachschuss ins rechte Eck erfolgreich.

Adriano Carciola

Nun war die Partie ausgeglichen, wurde aber ruppiger. Palausch verpasste den Ausgleich, und Tousignant erhöhte gar auf 3:1 (37.). Dann schied Verteidiger Eric Stephan verletzt aus und Dück kassierte für sein Foul eine große Strafe. Mit zwei Mann mehr auf dem Eis aber verkürzte Routinier Sven Valenti mit einem Schlagschuss aus der Halbdistanz zum 2:3. Ravensburg kam zwar durch Gron noch zum 4:2 (46.), dann aber setzten die Kasseler alles auf eine Karte. In Überzahl traf Alex Heinrich auf Pass von MacQueen knapp zwei Minuten später zum 3:4. Als Marco Müller endlich nach Zuspiel von Adriano Carciola der Ausgleich (57.) gelang, war für die Huskies wieder alles drin.

Doch nun rannten sie ins offene Messer. Fabio Carciola stürmte nur wenige Sekunden später auf der rechten Seite auf und davon und überraschte Keller mit einem Schuss aus vollem Lauf. 5:4. Weitere 33 Sekunden danach überlief auch noch Roloff die aufgerückten Kasseler und machte mit dem 6:4 den Sack zu.

Statistik

Schiedsrichter: Schmidt (Brackwede).

Zuschauer: 2279

Tore: 1:0 (16:43) Roloff (Sezemsky, Dück - 4:4), 2:0 (17:25) Dück (Roloff, Schmidt - 5:4), 2:1 (26:22) Pimm (Daoust, Sturm - 5:4), 3:1 (36:34) Tousignant (MacLean, Kerstan), 3:2 (39:13) Valenti (Sturm - 5:3), 4:2 (45:26) Gron (Roloff, Schmidt), 4:3 (47:25) Heinrich (MacQueen, Klinge - 5:4), 4:4 (56:29) Marco Müller (Adriano Carciola), 5:4 (57:13) Fabio Carciola (Farny, Brandl), 6:4 (57:46) Roloff (Schmidt/Gron)

Strafminuten: Ravensburg 20 plus 5 und Spieldauer Dück, Kassel 26.

Von Hans Enderle

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.