Unternehmen dementiert

Gazprom dementiert: "Haben kein Interesse an den Huskies"

Kassel. Das angebliche Interesse von Gazprom an der Kasseler Eissporthalle und einer Förderung der Kassel Huskies ist ein Gerücht, das derzeit die Runde macht. Es gebe keinerlei Pläne für ein Sponsoring des Kasseler Eishockeysports, sagt Mirco Hillmann, Sprecher der in Berlin beheimateten Gazprom Germania GmbH.

Das gelte auch für die Kasseler Wingas GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen der Wintershall Holding und der russischen Gazprom.

Bei Gazprom habe es die Idee gegeben, einen Austausch zwischen russischen und deutschen Eishockeyteams der ersten Liga zu fördern, was aber nicht in die Tat umgesetzt worden sei, berichtet Hillmann. 2009 gab es mit Unterstützung von Gazprom ein Spiel der Eishockeylegenden, darunter mehrere ehemalige russische Profi-Spieler. In der Kasseler Eissporthalle hatten damals die berühmte Eishockey-Mannschaft der Gazprom Export und ein All-Star-Team der Huskies ein Freundschaftsspiel bestritten. (ach)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.