Zeitstrafe wegen Spielverzögerung und „Eigentor“ in Verlängerung

Video: Huskies kassieren bittere 2:3-Niederlage gegen Landshut

Kassel. Der Playoff-Auftakt ist missraten, der Heimvorteil futsch: 2:3 (1:1, 1:0, 0:1 / 0:1) verloren die Kassel Huskies gegen den EV Landshut das erste Duell dess Viertelfinals, in dem nun am Sonntag (17 Uhr) in Bayern der erste von vier Siegen zum Weiterkommen eingefahren werden soll.

Und das mit Wut im Bauch. Denn unglücklicher hat selten ein Team verloren, als diese Huskies. Erst nutzten sie ihre vielen Torchancen ungenügend, dann scheiterten sie am Pfosten, kassierten beim Start in die Verlängerung eine Strafzeit für Spielverzögerung, weil sie zu spät aufs Eis kamen, und dann lenkte Sven Valenti nach 41 Sekunden auch noch einen Schuss Jarretts zum K.o. ins eigene Netz.

Ein Drama, das von Anfang höchst robust geführt wurde, aber auch mit Höllentempo. Die Huskies starteten druckvoll, heizten Torwart Weiman sofort mächtig ein. Schuss auf Schuss flog ihm entgegen. Und nach 16 Minuten war er endlich bezwungen. Mike Collins, vor dem Spiel noch als Hauptrunden-Topscorer der DEL2 geehrt, startete am eigenen Kasten einen fulminanten Lauf, spielte Doppelpass mit Schmölz und traf zum 1:0.

Im fünften Duell dieser Saison führten die Huskies erstmals 1:0 gegen den EVL. Ein gutes Omen? Nein. Denn die Gäste reklamierten vehement, Trainer Krinner geriet in Rage, doch Weimans Abwehr war auch für die Schiedsrichter zu spät gekommen, und die Überzeugungsarbeit der Fans („Das war das 1:0!“) hatte Erfolg.

Nun war endgültig Zündstoff drin. Fast hätten die Kasseler die Aufregung beim EVL genutzt, doch Zeiler und Christ verpassten das 2:0. Stattdessen folgte eine eiskalte Dusche. Als Zeiler nun an der Blauen Linie patzte und überlaufen wurde, konterte Jarrett zum 1:1. 24 Sekunden vor der ersten Pause.

Playoff-Auftakt: Huskies empfangen Landshut

Ein Ergebnis, das dem Kasseler Chancenplus nicht entsprach. Auch nicht nach dem zweiten Drittel. Denn weiterhin waren die Huskies besser, allein Tyler Weiman verhinderte eine Vorentscheidung. Mit sensationellen Reflexen vereitelte er gegen Klinge (24.), Flache und Carciola (28.) sowie Schmölz (38.) weitere Tore.

Doch zum Glück haben die Kasseler den erneut überragenden Mann mit dem auf Hochglanz polierten Goldhelm. Als Schmölz den Puck im eigenen Drittel eroberte, zeigte der Amerikaner in Unterzahl einen weiteren Raketenantritt, ließ einen Landshuter stehen und bediente den heranstürmenden Alex Heinrich mustergültig. Dessen Direktschuss sauste zum 2:1 ins Netz, Weiman war ohne Chance.

Ebenso wie seine Vorderleute. Die tauchten kaum noch vor Mika Järvinen im Huskies-Kasten auf - und retteten sich dennoch in die Verlängerung. Gegen viel zu passive Kasseler nun zog Gawlik unbedrängt von rechts vors Tor, und Ex-Husky Kyle Doyle, ausgerechnet, traf im Gewühl der Leiber zum 2:2 (46.). Ein Stimmungstöter, ein Treffer, der die Hausherren ins Mark traf. Deren Angriffsschwung war dahin, auch in Überzahl ging nicht viel. Wycisk, Habermann (50.), Meilleur (57.) und Klinge (58.) - alle scheiterten sie an Weiman. Und als der endlich überwunden war, knallte 57 Sekunden vor Schluss Heinrichs Kracher an den Innenpfosten - nur Zentimeter neben der Stelle, wo dann Jarretts Puck zum Landshuter Siegtor einschlug.

Schiedsrichter: Iwert/Fischer (Harsefeld/Osterode). Zuschauer: 4584 Tore: 1:0 (15:42) Collins (Schmölz, Heinrich), 1:2 (19:36) Jarrett (Abstreiter, Fenton), 2:1 (24:58) Heinrich (Collins, Schmölz), 2:2 (45:11) Doyle (Gawlik), 2:3 (60:41) Jarrett Strafminuten: je 14.

Hier ist der Live-Ticker zum Nachlesen

Live Blog DEL2-Playoffs: Kassel Huskies - EV Landshut
 

Rubriklistenbild: © Schachtschneider

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.