Gegen Tradition und die Teufel: Huskies am Wochenende im Doppelpack

Die Huskies wollen wieder treffen: Wie hier beim Heimspiel gegen Bayreuth – Toni Ritter erzielt das 1:1, links sieht Jack Downing zu. Am Wochenende treffen die Kasseler auf Riessersse (heute) und Bad Nauheim (Sonntag). Archivfoto:  Fischer

Kassel. Der Huskies-Express hat Fahrt aufgenommen: Nach zwei Niederlagen aus den ersten drei Spielen in der DEL 2 (0:8 gegen Bietigheim und 0:2 gegen Kaufbeuren) gab es zuletzt fünf Siege am Stück - und den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz.

Nun steht für das Kasseler Eishockey-Team der nächste Doppelpack an: Heute geht es ab 19.30 Uhr in der Eissporthalle gegen den SC Riessersee, am Sonntag im Derby auswärts dann gegen die Roten Teufel aus Bad Nauheim. Erstes Bully dort ist um 18.30 Uhr.

Blickt man auf die Tabelle, versprechen beide Partien Spannung. Riessersee ist derzeit Fünfter (12 Punkte), Bad Nauheim Sechster (ebenfalls 12 Punkte). Personell kann Huskies-Trainer Rico Rossi auf den selben Kader vom vergangenen Wochenende bauen. Das bedeutet, dass US-Verteidiger Drew MacKenzie und Alex Lambacher verletzt ausfallen. Carter Proft wird voraussichtlich in Mannheim zum Einsatz kommen.

Ein weiterer Blick auf das Tableau zeigt zwei Dinge: Die Offensive der Huskies ist gefährlich. Mit 26 Treffern sind sie das viertbeste Team - elf Tore fielen allein bei den beiden Siegen am vergangenen Wochenende (6:5 gegen Bayreuth und 5:2 in Freiburg). „Es läuft offensiv schon gut, aber es gibt immer Dinge, die wir noch verbessern können. Auch in diesen Spielen hatten wir Chancen, die wir nicht genutzt haben“, sagt Rossi.

Die Defensive ist mit 26 Gegentoren (viertschlechtester Wert) auf dem Papier dagegen noch eine Schwachstelle. Das sieht Rossi aber nicht so: „Ich gebe nichts auf Statistiken. Ich gucke auf die Entwicklung der Mannschaft. Du kannst gut spielen und verlieren. Und genauso kannst du schlecht spielen und gewinnen.“ Rossi sieht zudem nicht nur einen Punkt, den man noch verbessern könnte. „Wir arbeiten jede Woche kontinuierlich. Dass zu diesem Zeitpunkt der Saison noch nicht alles perfekt läuft, ist ganz normal.“ Trotzdem spricht er nach zuletzt fünf Siegen am Stück von einer positiven Entwicklung.

Diese fortzuführen, gilt es heute Abend gegen den SC Riessersee. „Das ist ein Traditionsverein. Sie haben viel Stolz und viele einheimische Spieler im Kader. Ich erwarte einen guten Kampf“, sagt Rossi. Einen Kampf wird es am Sonntag mit aller Wahrscheinlichkeit auch gegen den Erzrivalen aus Bad Nauheim geben.

Rossi: „Für dieses Derby muss ich meine Spieler eigentlich nicht heiß machen.“ Und der Trainer weiß, worauf es gegen die Südhessen ankommen wird. „Wir müssen unsere Emotionen im Griff haben - jeder einzelne. Das wird in diesem Spiel ganz wichtig sein, um am Ende zu gewinnen.“ Das ist auf jeden Fall das Ziel der Huskies. Nach zwei perfekten Wochenenden mit jeweils sechs Punkten soll das auch an diesem Wochenende so weitergehen.

Den Grundstein dafür können die Kasseler heute gegen die Oberbayern aus Garmisch legen. Um dann am Sonntag gegen die Roten Teufel aus Bad Nauheim nachzulegen. Ein Sieg dort - dann ist es wirklich ein perfektes Wochenende.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.