Klinge, Doyle und Snetsinger bleiben

Rathausempfang und Fanparty für Kassel Huskies

Kassel. Es war die Nachricht des Partyabends, die von den Fans mit dem größten Applaus quittiert wurde: Drei Spieler aus dem aktuellen Kader der Kassel Huskies werden auch im kommenden Jahr das Trikot der Schlittenhunde tragen:

Kapitän Manuel Klinge, Kyle Doyle und aller Wahrscheinlichkeit nach auch Brad Snetsinger. Das hat Stefan Traut, Geschäftsführer der Eissporthallen-Betriebsgesellschaft während der Saisonabschlussfeier am Samstagabend in der Kasseler Eissporthalle bekanntgegeben.

Mehr als 1200 Fans hatten ein letztes Mal in der Saison 2012/13 den Weg dorthin gefunden, um mit der Mannschaft die Vizemeisterschaft in der Eishockey-Oberliga zu feiern. Klinge hatte bereits einen Vertrag für die kommende Spielzeit. Doyle wird zwei weitere Jahre in der Fuldastadt bleiben. „Wir haben ihn verpflichtet, ein Rücktrittsrecht gibt es für ihn nicht“, scherzte Traut zur Freude der Zuschauer.

Doyle, gebürtiger Kanadier mit deutschem Pass, erhielt zudem ein lautstarkes Geburtstagsständchen, denn sein 32. Geburtstag fiel genau auf den Tag des Saisonabschlusses. „Ich fühle mich mit meiner Familie in Kassel sehr wohl, von daher ist uns die Entscheidung leicht gefallen“, erklärte er, der auch Angebote anderer Klubs hatte.

Snetsinger indes fehlte am Samstag, er musste noch im Krankenhaus bleiben, nachdem ihm die gebrochene Nase gerichtet worden war. „Er fühlt sich in Kassel pudelwohl, schätzt vor allem den Zusammenhalt im Team“, sagte Traut. Allerdings hat der Kanadier noch die Möglichkeit, seinen Vertrag, der ihn für die Spielzeit 2013/14 an Kassel bindet, zu kündigen.

Video von der Saisonabschlussfeier

Bereits vor der Saisonabschlussfeier hatte festgestanden, dass Trainer Uli Egen ebenfalls im nächsten Jahr an der Bande stehen wird. Und auch bei Benjamin Finkenrath stehen die Chancen offenbar gut, dass er ein Husky bleibt. Über das Hallenmikrofon hatte ein Fan gefragt: „Finke, willst du bleiben?“. Und der Torhüter antwortete: „Auf jeden Fall.“

Vertragsgespräche wollen die Verantwortlichen ab dem nächsten Wochenende führen. Erst einmal verabschiedet sich die Mannschaft bis Mittwoch für einen Kurztrip nach Mallorca.

Begonnen hatte der Saisonabschluss für die Huskies bereits um 15 Uhr im Kasseler Rathaus. Im Bürgersaal empfing Oberbürgermeister Bertram Hilgen das Team und viele Fans. Mehr als 300 Anhänger begrüßten die Mannschaft um Trainer Uli Egen mit viel Applaus, machten Fotos und nutzten die Gelegenheit, um Autogramme zu sammeln.

Fotos: Rathausempfang der Huskies

Rathausempfang der Kassel Huskies

„Auch Vizemeister sind es wert, nach solch einer tollen Saison ins Rathaus eingeladen zu werden. Unser Dank gilt den Spielern, die uns so wundervolle Spiele geschenkt haben“, sagte Hilgen, der das Wort auch an die Fans richtete: „Keine andere Mannschaft, auch nicht in der DEL oder der zweiten Liga, hat solche Fans wie Kassel.“

Eishallenchef Stefan Traut ergänzte: „Es war eine ganz, ganz tolle Spielzeit. Wir haben die Hoffnung nicht aufgegeben, in der kommenden Saison doch noch in der zweiten Liga zu spielen. Wir haben uns jedenfalls beworben.“

Vielen Fans sprach Stephanie Litfin aus dem Herzen: „Wir sind heute, um die Mannschaft zu feiern und zu zeigen, dass wir das anerkennen, was sie erreicht und geleistet hat“, sagte Stephanie Litfin, stellvertretend für die Fans.

Von Michaela Streuff

Mehr zum Thema lesen Sie am Montag in der Printausgabe der HNA.

Rubriklistenbild: © Schachtschneider

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.