Huskies: Verantwortliche wollen weitere Zusammenarbeit mit Rossing

Kassel. Für die Kassel Huskies bleibt nach Freitagabend im Prinzip alles beim Alten. Entschieden ist weiterhin nichts. Das heißt, die Ausgangslage bleibt folgende:

Lesen Sie auch:

Bis zum 30. April 2011 läuft der Kooperationsvertrag zwischen Eishockey-Jugend Kassel und der Kasseler Eissporthalle Betriebsgesellschaft KEBG, die die Eissporthalle bis zu diesem Datum von Dennis Rossing gemietet hat. Rossing wiederum hat die Halle von Simon Kimm gepachtet, besitzt aber eine Kaufoption. Diese Kaufoption beinhaltet, dass Rossing sich quasi erst endgültig bis zum 31. August 2011 entscheiden muss, ob er die Eissporthalle tatsächlich kauft.

Fest steht auch: Bis zum 30. April 2011 müssen die Huskies beim Verband für die Liga melden. Heißt: Im Falle des Aufstiegs für die Regionalliga.

Auf Seiten der Huskies blieben die Verantwortlichen nach Rossings Erklärung gelassen. „Derzeit haben wir einen Partner“, sagt Marc Berghöfer, Vorsitzender der Eishockey-Jugend Kassel. „Dennis Rossing bleibt auch weiterhin unser Ansprechpartner.“ Unruhe entstehe nun nicht. Solche Situationen gehörten zum Eishockey dazu.

Huskies-Trainer Milan Mokros äußerte sich ähnlich. „Ich konzentriere mich auf das Tagesgeschäft. Aber ich würde mich freuen, wenn es mit Dennis Rossing weitergeht. Wir hoffen das Beste.“ (mis)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.