Video und Fotostrecke

Huskies bezwingen Aufsteiger Freiburg erst nach Penaltyschießen

Kassel. Zu Nikolaus gab es keine drei, letztlich aber zwei hart erkämpfte Punkte für 2900 Fans als Geschenk: Mit 3:2 (1:2, 0:0, 1:0/0:0/1:0) nach Penaltyschießen haben die Kassel Huskies Zweitliga-Aufsteiger Freiburg bezwungen.

Begonnen hatte alles zunächst nach Plan. Die Huskies kamen schwungvoll aus der Kabine, wollten die schnelle Führung. Nach sieben Minuten war es dann so weit: Den ersten Versuch von Verteidiger Sören Sturm konnte Jonathan Boutin im Freiburger Gehäuse noch parieren, beim Nachschuss aber war er chancenlos, als erneut Sturm die Scheibe unter die Latte jagte (7. Minute).

Doch die Freiburger, die in ihren letzten drei Auswärtsspielen jeweils gepunktet hatten, gaben die Antwort 102 Sekunden später. Tobias Bräuner schloss den ersten konstruktiv vorgetragenen Angriff der Breisgauer im dritten Versuch erfolgreich ab (9.), nachdem Kassels Keeper Markus Keller bei den ersten beiden Schüssen von Milos Vavrusa und Tobias Kunz noch glänzend reagiert hatte. Eine stolze Serie der Huskies fand in diesem Moment übrigens ihr Ende: Ganze 158 Minuten und 17 Sekunden waren sie zuvor auf eigenem ohne Gegentor geblieben. Und ebenso aus dem Nichts folgte sogar die Führung für die Gäste: Einen Querpass von der rechten Seite musste erneut Bräuner am linken Pfosten nur noch über die Linie zu drücken (17.). Was war los mit den Huskies? Das Ergebnis täuschte. Denn die Chancen waren da. Mal scheiterte Jamie MacQueen, der nach dem Ausfall von Taylor Carnevale den Goldhelm des Topscorers trug, mal Justin Kirsch, mal Adriano Carciola. Doch ein ums andere Mal hieß die Endstation Boutin.

Huskies bezwingen Freiburg nach Penaltyschießen

Im zweiten Durchgang allerdings rückten zwei andere in die Rolle der Hauptdarsteller: Markus Keller, der erst klasse gegen Vladimir Kames in Freiburger Überzahl rettete, dann gegen Kunz in höchster Not. Zudem im Fokus: der linke Pfosten des Freiburger Tores. Der stand erst bei Justin Kirschs Versuch (36.), dann bei Jean-Michel Daousts keine Minute später im Weg. Über den Rest des zweiten Drittels seien an dieser Stelle keine weiteren Worte verloren.

Die Hoffnung ruhte also auf den letzten 20 Minuten. Der Heuboden schaltete sich ein, feuerte das Team an, trommelte es nach vorn. Und endlich, da ging es ganz schnell: MacQueen startete auf der linken Seite durch, legte quer zu Adriano Carciola und der drückte die Scheibe am rechten Pfosten über die Linie. Der verdiente Ausgleich (50.). Wohl nicht wenige fragten sich nun, warum die Huskies so lange gebraucht hatten, um ihre Normalform wiederzufinden. Die Entscheidung aber bringt das Penaltyschießen, in dem Keller und Kirsch für die Entscheidung sorgen. Erst hält der Schlussmann, den dritten entscheidenden Penalty verwandelt Kirsch.

SR: Noeller (Crimmitschau). Z: 2897. Tore: 0:1 (6:41) Sturm (Carciola), 1:1 (8:23) Bräuner (Wittfoth), 1:2 (16:46) Bräuner (Kunz, Wittfoth), 2:2 (49:46) Carciola (MacQueen, Little - 5:4). 3:2 (65:00) Kirsch (Penalty). Strafminuten: Kassel 12, Freiburg 8

Ticker zum Nachlesen

Live Blog DEL2: Kassel Huskies - Wölfe Freiburg
 

Rubriklistenbild: © Schachtschneider

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.