Littles großer Auftritt: Neuer Verteidiger der Huskies trifft zum 2:3 und 4:3

Kassel. „Die Kollegen haben mir schon gesagt, dass es ein besonderes Spiel sein wird.“ Bevor Mike Little am Freitag erstmals das Huskies-Trikot mit der Nummer 28 überstreifte, wusste er um ein ganz spezielles Debüt in der Eishalle.

Und freute sich: „Ich liebe Derbys und Spiele, in denen es um viel geht“, erklärte der Amerikaner vor dem Duell mit den Löwen.

Hier geht es zu dem Spielbericht

Und nach 41 Spielminuten landete der Neue einen ersten Volltreffer – ins Netz des Frankfurter Kastens und direkt in die Herzen der Fans. 1:3 stand’s, in Überzahl tanzte er einen Rivalen aus und zog dann aus dem Halbfeld ab. Wuchtig, präzise in den rechten Giebel, über Ores Fanghand hinweg. Die Huskies waren wieder dran. Und dennoch sollte der größte Auftritt von Mr. Little erst noch folgen: Als vierter Schütze jagte er den Puck beim Penalyt hoch ins Tor – das Siegtor!

Einen Tag zuvor erst war der 28-jährige Verteidiger in Kassel eingetroffen und am Freitagnachmittag unerwartet als Neuzugang präsentiert worden. „Wir haben uns entschieden, einen weiteren Verteidiger zu holen, um unsere Defensive zu stabilisieren“, erklärte Trainer Rico Rossi – mit Blick auf die zahlreichen Ausfälle, die vielen Gegentore und die Probleme im Spielaufbau.

Little sei ein Zwei-Wege-Verteidiger, „der weiß, wie man in der Abwehr spielen muss, aber uns auch in der Offensive helfen kann“. Dennoch werde der 1,74 m große Little zunächst nur für vier Spiele verpflichtet.

Rossi: „Mike ist unser fünfter Ausländer, aber nur vier dürfen spielen. Also werden wir uns ein Bild von ihm verschaffen, um das Risiko eines Fehlgriffs so gering wie möglich zu halten.“ Denn, so der Coach, „wir können uns keinen Spieler leisten, der uns nicht wirklich weiterhilft.“

Littles Referenzen indes lassen hoffen, auch wenn er lediglich zehn Einsätze bestritt für die AHL-Klubs Charlotte, Springfield und Norfolk. Dort spielte er zusammen mit Jamie MacQueen - und ausgerechnet der musste gestern für Little Platz machen. In der drittklassigen East Coast Hockey League aber absolvierte der US-Boy nicht nur 291 Spiele mit 39 Toren und 133 Vorlagen, nein, er wurde in der vergangenen Saison als Verteidiger des Jahres ausgezeichnet.

„Ich bin total gespannt auf Deutschland und diese Huskies“, sagte Little. Schon vor zwei Jahren habe Trainer Rossi bei ihm angeklopft, aber erst in diesem Sommer sei die Zeit reif gewesen für den Wechsel über den großen Teich. Natürlich gebe es viele größere, kräftigere Verteidiger. „Aber ich bin ein guter und schneller Skater, kann den Platz auf de größeren Eisflächen in Europa gut nutzen“, sagt der Neue.

Huskies besiegen Frankfurt nach Penaltyschießen

Seine erste Station im Sommer übrigens war Iserlohn. Trotz acht Scorerpunkten in sieben Testspielen bekam der Neue aber kein Engagement beim DEL-Klub. Stattdessen ging’s nach Graz in die Alpenliga. Doch bei den 89ers in Österreich, Vorletzter der Rangliste, musste Little nach 17 Spielen seinen Platz räumen für Ales Kranjc (34) aus Slowenien.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.